Donnerstag, 31. Dezember 2015




Jahresrückblik
 

Ralf Nietzschmann für den Arbeitskreis in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/
Unterstützer von Campact https://www.campact.de/
Posting zum Thema: Jahresrückblick
 


Liebe Freunde/innen des AK Leipzig, verehrte Leser/innen & Bekannte,
immer wen sich das Jahr zum Ende neigt, versuchen viele Menschen einen Rückblick auf die Vergangenheit, aber auch ein Blick auf das kommende Jahr. Ich nehme mich da nicht aus, sehe es
aber als älterer Mensch eher gelassener.
Viele Menschen, nicht nur in Deutschland, sehen dem neuen Jahr mit gemischten Gefühlen entgegen. Es herrscht Zukunftsangst, bei vielen privat, aber auch und vorallen der politischen Situation international geschuldet. Sie spüren, dass unsere Gesellschaft an einem Punkt angekommen ist, an dem es so wie es bisher nicht weitergehen kann.
Die Folgen der Krise von 2007/2008, bezahlten nicht die Verantwortlichen dieser neoliberalen Politik, sondern die einfachen Menschen.Löcher in den Staatskassen, entstanden durch diese
Politik. führten zu Massenarbeitslosigkeit, niedrigen Löhnen, Rentenkürzungen, höheren Steuernund geringeren Sozialleistungen.
Diese Entwicklung, verursachte den unaufhaltsamen Anstieg der sozialen Ungleichheit.
Was machen die Politiker, auch in Deutschland, um von diesen Tatsachen abzulenken?
Sie bauen Feindbilder auf und bereiten Kriege vor.
Unter dem Diktat der VSA, setzen diese zunehmend auf militärische Gewalt und legen seit
Längerem die Grundlagen für einen Krieg gegen Russland.Als Beispiel möchte ich nur Ihre Politik gegenüber der Ukraine und den ehemaligen Ostblockstaaten erwähnen.Putin wird ständig
provoziert, koste es was es wolle. Unterstützt werden sie durch ihren treuesten Verbündeten im Nahen Osten, Saudi-Arabien, das seit 2015 dafür sorgt, dass der Ölpreis, immer weiter sinkt – ein
Prozess, den Russlands Führung auf Dauer nicht überleben kann. Also Wirtschaftskrieg.
Auch die übrigen Staaten wie Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland bereiten sich immer stärker auf militärische Auseinandersetzungen vor, dazu kommen noch die ehemaligen
Ostblockstaaten, die ja in vollkommener Abhängigkeit leben. Sowohl Russland, als auch China,unternehmen ebenfalls erhebliche Rüstungsanstrengungen Es ist die Folge dieser von den VSA
gesteuerten Politik. Leiden müssen wiederum die einfachen Menschen auf beiden Seiten.
Wenn sich die Völker nicht besinnen und ihre Regierungen stoppen, wird sich nach meiner Auffassung eine Entwicklung fortsetzen, die man nicht außer Acht lassen darf.
Dazu gehört auch die Entwicklung des Weltgeschehens über das Jahr 2016 zu beachten.Wichtigster Faktor ist die exponentielle Zunahme der sozialen Ungleichheit.
Durch die neoliberale Politik bleiben die Völker im Würgegriff der Finanzindustrie.Politik und Finanzindustrie, sind nicht einmal zu den geringsten Zugeständnissen an die arbeitende Bevölkerung und die Armen bereit, bestes Beispiel ist und bleibt Griechenland. Wenn sich dieser Umstand der sozialen Ungleichheit fortsetzt, wird es zu mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einer Entladung kommen.Wir werden Armutsaufstände, bis hin zu
Bürgerkriegs ähnlichen Zuständen zu erwarten haben.
Eine Vorstufe erleben wir ja aktuell mit den Flüchtlingen. Auch diese bedauernswerten Menschen sind Opfer, die ihren Kulturkreis verlassen müssen.
Außerdem passen sie bestens in die Schablone auch unsere Politiker. Wir kennen die bewusste Meinungsmache – Alt gegen Jung, Ost gegen West, Arm gegen noch Ärmer – und nun kommen die Flüchtlinge dazu. Eine Situation, die die Verantwortlichen vollkommen überfordert.
Nur die Menschlichkeit der ehrenamtlichen Helfer lindern die Leiden dieser Menschen etwas. Mehr aber nicht.Wenn man die Hilflosigkeit der sogenannten mächtigsten Frau der Welt sieht, siehe Türkei in Verbindung mit den Flüchtlingen u.a.“Aktionen“, kann man sich nur angewidert abwenden.
Schließlich bleibt einen persönlich nur noch der eigene Optimismus.
Viele unserer Mitbürger werden sich von der Desillusionierung, als auch Resignation, im Jahr 2016verabschieden. Sie werden aktiv werden.
Machen wir uns nichts vor, sind wir doch alle Materialisten.
Ob Bankencrash, Bürgerkrieg, Krieg, wenn es um die eigenen Befindlichkeiten geht, dann werden auch die in Abwartehaltung aufwachen und reagieren. Ihr größtes Problem wird allerdings die
politische Orientierung sein.Da meine ich vorrangig Deutschland. AfD und Pegida ist mit Sicherheit nicht die Lösung.
Aus diesem Grund, sehe ich die Arbeit unabhängiger Blogger auch 2016 als eine wichtige Aufgabe für die Aufklärung. Nur wer erkennt, dass nicht islamistischer Terror als Folge, sondern die
rücksichtslosen Spekulanten, korrupten Politikern und den ihn hörigen Journalisten die Menschheit in den Abgrund zu reißen droht, kann sich wirksam zur Wehr setzen.Es gibt genügend
Möglichkeiten sich in Bürgerinitiativen, sozialen Netzwerken einzubringen. Ich erlaube mir auch hier wieder auf Campact hinzuweisen. Campact verbindet 1.723.635 engagierte Menschen aktuell.
Die Gefahren, vor denen wir einfachen betroffenen Menschen stehen sind groß.Nutzen wir unsere Chancen, um die Mehrheit der Menschen zu einem Umdenken zu bewegen.
Nutzen wir die modernen Kommunikationstechnologien und tauschen uns aus, diskutieren wir durchaus kontrovers, egal welcher Religion wir angehören, oder Atheisten sind, oder sich den
naturalistischen Humanismus verbunden fühlen.
 

Liebe Freundinnen & Freunde, verehrte Leser/innen & Bekannte
auch für das kommende Jahr 2016 wiederhole ich die ewigen Wünsche nach Glück und Frieden und
ein bisschen mehr Vernunft für unsere Welt!
Zuhören lernen – Andersartigkeit respektieren - Toleranz leben - wer hindert uns eigentlich daran?
Einen guten Start ins neue Jahr!
Glück auf
Ralf
 

PS: Leider, aber notwendig, muss ich auf die Homepage http://www.wanda-mueller.de/
nochmal hinweisen. Was dort vorgeführt wird, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.
Informiert euch selber und bildet euch euch ein eigenes Urteil.
Ich danke allen Usern, die mir persönlich zu diesen Vorgängen geschrieben haben.
Wo Hintergrundinformationen gewünscht waren, habe ich persönlich geantwortet.
Ich werde mich in dieser Blog übergreifenden Auseinandersetzung nicht mehr äußern und zur gegebener Zeit dieses Kapitel mit einem Abschlußkommentar beenden.
Schließlich und da folge ich gerne Peter Fischer, gibt es wichtige Dinge zu diskutieren.
Notwendig war aber aus meiner Sicht, auf die Unverschämtheiten bis hin zu Verleumdungen,Beleidigungen, Verhöhnung von Menschen mit körperlichen besonderen Eigenschaften und auf
kriminelle Unterstellungen einzugehen.
Die Kommentare auf dieser Homepage, die von der Betreiberin entfernt wurden, sind in sicherer Aufbewahrung.







Auf ein Neues...

Mit den besten Wünschen für ein gutes, neues Jahr 2016 noch ein kleines Gedicht


Seit Jahren ist es Brauch und Pflicht
dass zur stillen, heiligen Nacht
das Oberhaupt zu seinem Volke spricht
so hat´s der Gauckler wieder gemacht

Jetzt ist der halt nicht nur der Präsident
das merkt man auch, wenn er so spricht
sondern er hat das Wort Gottes als Pfarrer gelernt
von der Kunde des Friedens, vom fürchtet Euch nicht

und was er so lernte, auf all seinen Reisen
bezahlt auch von jenen, die ihn gar nicht so preisen
als Manne der Freiheit, des Frieden´s, der Herzen
ich kriege dabei nur noch Magenschmerzen
 
wenn ich höre die salbungsvolle Heuchelei
von Einem Diener des Herrn, der nun besitzt derer zwei
den einen, weit weg und dort oben im Himmelzelt
den andern hienieden, das Amt und das liebe Geld

Da lässt sich von Solidarität auch leicht schwätzen
den Dienst mit der Waffe als Friedensdienst schätzen
von Bürger´s Engagement und anderem Liebesgeschwafel
dies hört das Volk gern, auf dem Wege zur „Tafel“

welche wöchentlich in Städten zur Speisung steht
weil es dem Volke ja so besonders gut geht
und dann hat er mit eigenen Augen gesehen
die Wohlstandschere auseinander gehen

Gut, dass wir dies mal durch ihn so erfahren
wobei, es ist doch dasselbe wie in all den Jahren
heut´ ist es Gauck und Silvester die Kanzlerin
wisst ihr was, ich hör´ gar nicht mehr hin

denn mit voller Hose lässt´s sich`s bekanntlich gut stinken
aber auch lauthals Wasser predigen und selber Wein trinken
und Wünsche von denen – gesegnet oder auch nicht
darauf ich schon immer und gerne verzicht`

So wünsch´ ich uns allen ein gut´s neues Jahr
ein besseres, als es das alte schon war
weniger Pathos und Scheinheiligkeit
dieser egoistischen nimmersatten Obrigkeit

statt Phrasen dreschen und lamentieren
endlich mit Weitsicht und Mut zu agieren
dem eigenen Volke zu dienen, so wie sie´s beeidet
damit die Menschheit nicht mehr so leidet
unter dem Wahnsinn von Kriegen und anderem Leid
in diesem Sinne, uns allen eine gute Zeit

© Robert Kroiß

Montag, 28. Dezember 2015

Gedanken zum jahresausklang

Gedanken Zum Jahresausklang

2016 wird für "die kleinen Leute" ein mittleres Jahr, d. h. schlechter als 2015 aber immer noch besser als 2017. Warum dieser Pessimismus, der so moderat daher kommt? Weil das "Papiergespenst" Draghi`s, der €, weiter mit Hochdruck gedruckt werden wird. Das wird €-Land endgültig zerreißen.

"Papierwohlstand" aus dem Nichts, begleitet von einer Explosion der Schulden. Wenn Banknoten gedruckt werden, entstehen Ansprüche auf reale Wirtschaftsgüter, also Forderungen und damit saldenmechanisch Verbindlichkeiten/ Schulden entstehen lassen werden. Wem werden die neuen Schulden schlussendlich vor die Füße gekippt wenn WS seine "schwarze Null" annähernd durchsetzt? Natürlich bei den Leuten, die mit Minirenten klar kommen oder von Hartz IV leben müssen.

In der Ursachenbekämpfung der "Flüchtlingsströme" besser der neuzeitlichen Völkerwanderung vorwiegend in Richtung westeuropäischer Staaten will sich AM weiter profilieren. Sie hat erkannt, dass es "besser" wäre, wenn die Schlauchboote mit Flüchtlingen an Bord und Kurs auf griechische Inseln, die türkische Küste gar nicht erst verlassen würden. Und/oder der Befriedungsprozess für Syrien weitere Forschritte macht. Bisher hat ihr scheinbar noch niemand klar machen können, dass es die Lebensweise, das Verständnis von "Handel und Wandel" nach westlichen Mustern, einschließlich des Hofierens der Saudis und das "Pampern" der Regierung des Staates Israel, neben dem völligen Versagen arabischer Eliten die Hauptursachen für die gegenwärtige Lage im nahöstlichen Krisenbogen sind.

Zeitverzögert werden wir, wie bereits mit dem Klimawandel, mit Folgen und Kosten westlicher Konsumtions- Produktions Gewohnheiten "plötzlich" konfrontiert, die niemals in die "Erfolgsrechnung" der kapitalistischen Logik Eingang gefunden hat. Sie werden wieder den Ärmsten der Armen vor die Tür gekippt, ebenso wie die Folgen der Giralgeldschöpfung aus dem Nichts, der mit Schwerpunkt an der "Wall St" und in London betrieben wird, und dort eine skrupellose Clique von Bankstern mästet.

Ein frohes und unbeschwertes Neues Jahr wünscht allen Lesern

Paulus


Mittwoch, 23. Dezember 2015

"Weihnachten"

 Selbst wenn es tatsächlich so gekommen wäre, dann würde es nichts daran ändern, dass das verkündete "Wort Gottes" Wort Gottes wäre und bliebe, auch wenn es von einem weiblichen Wesen verkündet worden wäre. 
Gut, das Mädchen wäre wohl anstatt ZimmerMANN Zimmermädchen und damit wohl auch Niedriglöhner*in geworden.



Auch wenn ich selbst die Tradition des Weihnachtsfestes seit knapp 5 Jahrzehnten selbst nicht mehr zelebriere, damit auch meinen Kindern "diese Tradition" nicht vermittelt habe, möchte ich es nicht versäumen, all meinen LeserInnen zu danken und Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und erholsame Feiertage wünschen.

mit freundlichen Grüßen

Robert Kroiß

Montag, 21. Dezember 2015

Warum sehe ich BILD.de nicht?

Wer einen Werbeblocker wie zum Beispiel Adblock Plus benutzt, wird beim Aufruf von Artikeln der Bild Zeitung ( Axel Springer Verlag ) in letzter Zeit mit der Frage: Warum sehe ich Bild.de nicht? konfrontiert und dazu aufgefordert den Werbeblocker zu deaktivieren um Zugriff auf die Inhalte zu bekommen. Dem voraus gingen bereits vier Gerichtsverfahren in denen Verlage vergeblich versucht hatten gerichtlich gegen den Werbeblocker Adblock Plus vorzugehen. Da dies nicht gelang, glaubt man nun im Hause Springer eine solche Marktmacht entfaltet zu haben, dass man die Kunden einfach zwingen kann sich Bildzeitungskonform zu verhalten. Mit der Welt als weiteres Eisen im Feuer, falls sich die Leser als widerspenstiger erweisen als man vermutet, kann man durchaus einen solchen Versuch wagen, so wahrscheinlich das Kalkül.

Interessant aber ist, wie man beim Springer Verlag selbst zum Journalismus steht. Erklärten doch die Anwälte von Springer dem Gericht wörtlich:
Das Kerngeschäft der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen.“

Siehe hier:

Wer diesen Satz liest, der muss sich über den Zustand unseres Journalismus keine Gedanken mehr machen. Journalismus dient laut Bild nur einem einzigen Zweck, nämlich dem, Werbung zu platzieren. Werbung ist das eigentliche Geschäftsfeld des Springer Verlages, wie dieser ja inzwischen unumwunden auch bestätigt und Journalismus das dazu notwendige Übel.

Unabhängig davon, dass auch das Geschäftsgebaren von Adblock Plus meiner persönlichen Meinung nach nicht ganz astrein ist, da große Verlage sich „frei kaufen“ können, empfehle ich hiermit den Adblocker auf keinen Fall zu deaktivieren. Lassen wir die Bildzeitung auf ihren Vehikeln einfach sitzen, um einen ganz kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass ein solches Verhalten nicht toleriert wird!

Peter Fischer

Sonntag, 20. Dezember 2015

Die wahre Alternative heißt Russland!!!

Eine zentrale Problemstellung unserer Politik sehe ich in der Klärung des deutsch -russischen Verhältnisses, das behindert, gar  torpediert werden soll, durch vs amerikanische Eingriffe/Störmanöver auf der Ebene bilateraler wie internationaler Konfliktfelder. Den meisten Deutschen ist klar, wie verhängnisvoll - für beide Seiten - ein Dauerkonflikt zwischen Deutschland und Russland sein muss und wie viel Potential zu gegenseitiger positiver Entwicklung damit  blockiert würde.

Dabei denke ich nicht in erster Linie an wirtschaftliche Interessen, welche natürlich bestehen und die eine bestimmte Berechtigung/Pflege in Hinblick auf Vertiefung und Weiterentwicklung benötigen. Die von den VSA für Deutschland verordneten "Sanktionen wegen angeblichen Völkerrechtsverstoß Russlands auf der Krim und der Ostukraine" die von der Brüsseler EU Bürokratie noch beklatscht werden, haben in erster Linie den Zweck eine deutsch-russische Annäherung zu verhindern. Die bedingungslose Aufrechterhaltung einer vs amerikanischen Hegemonie über Deutschland ist scheinbar einer der wichtigsten außenpolitischen Doktrinen der VSA. Von einer engeren Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland erwarten die VSA anscheinend nur Nachteile für ihren eigenen imperialen Status, der womöglich als irreversibles und endgültiges Ende ihrer Weltherrschaft gedeutet wird und das zu Recht.

Dabei haben Deutschland und Russland wesentlich mehr für die Entwicklung beider Länder und  ganz Europa, ja sogar für den Rest der Welt auf den Feldern von wissenschaftlichem und kulturellem Austausch zu bieten, als wir gegenwärtig zu überblicken in der Lage sind. Deutsche und Russen "ticken" auf vielen anderen, als rein wirtschaftlichen Gebieten sehr ähnlich und gleichzeitig auch anders. Es mag daran liegen, dass Russland eine weitgehend durch eine bäuerliche Sozialstruktur geprägt ist, in der  die orthodoxe Kirche einen mächtigen Einfluss (wieder)erlangt hat. Das unterscheidet Russland von einer primär und säkularisierten Bevölkerung von Deutschland, die  überwiegend in Großstädten lebt und in der regelmäßig z. B. der CSD zelebriert wird, der in Russlands  auf wenig vergleichbare Gegenliebe stoßen wird. Sei`s drum..

Gemeinsam ist beiden Völkern eine Nähe in der Liebe zum nationalen kulturellen Erbe insbesondere der Musik und der Dichtung, und wenn man so will auch zum etwas schrulligem, philosophischen Tiefsinn. Das mag Vorteil und Nachteil zugleich sein. Wenn Deutschland aber den außenpolitischen Interessen der VSA bedenkenlos nachläuft und seine aus sich selbst und seiner geopolitischen Lage sich ergebenen Interessenlagen/Chancen "mit Füßen tritt", ist keine gedeihliche Entwicklung für unserer Land in unruhigen Zeiten und wachsender globaler  Herausforderungen zu erwarten.

Gruß
Paulus

Herrschendes Recht ist das Recht der Herrschenden ...

Zunächst ein Extra-Kompliment  an den Blog von Robert. Es entwickelt sich hier ein lebendiger Gedankenaustausch der "kleinen Leute" (d. h. der nicht Mächtigen) die gleichwohl mitdenken und sich so schnell - von wem auch immer - nicht ein X für ein U vormachen lassen. Die Themen die hier behandelt werden, liegen im Zentrum der politischen Debatte, sie haben so zusagen "des Pudels Kern" am Wickel.

Der wird nur fruchtbar, wenn man bereit ist  Rede und Gegenrede gedanklich  zu verarbeiten, daraufhin eigene Gedanken zu entwickeln und erst dann zu reagieren. Wie wir Verschiedene hier erlitten haben, das kann nicht jede(r), es muss misslingen wenn nur Reflexe im schwarz/weiß Schema abrufbar sind. Ihr wisst wen ich meine. Sie will und kann gar nicht ernsthaft debattieren - es mangelt sowohl an Bereitschaft wie an Bildung.

Eine generelle, und in meinen Augen völlig zutreffende Einschätzung des Charakters bürgerlicher Gesetzgebung liefert Peter Fischer wieder einmal  in einfachen und klaren Worten. Er lässt sich auf eine Formel bringen, die bereits Karl Marx in seiner "Einleitung der Kritik an Hegels Rechtsphilosophie" prägnant hinschreibt: "Das herrschende Recht ist das Recht der Herrschenden", weil es kurz gesagt den juristisch abgesicherten Rahmen für ein Herr - Knecht Verhältnis festschreibt. Der zentrale Hebel dazu ist ein quasi absolut gesetzter Eigentumsbegriff. Erst er errichtet  "die Herrschaft einer Person über eine Sache" absolut und unverrückbar, d. h. in der Folge die Herrschaft von Menschen über Menschen die in Eigentümer und Nichteigentümer geteilt sind. Die Nichteigentümer müssen ihre Arbeitskraft den Eigentümern von Produktionsmitteln anbieten - eine andere "Wahlfreiheit" haben sie nicht. Denn die Herrschaft  einer Person grenzt  Herrschaft/Einfluss aller anderen Personen aus, ihre ökonomische "Herrschaft" schrumpft auf Null zusammen. Damit wird  ein (gesellschaftliches)  Herrschaftsverhältnis definiert/etabliert, das über ein Machtmonopol des Staates garantiert wird, "gewährleistet" wie die Juristen zu formulieren pflegen. Denn das BGB regelt in seinem Kern die nur Frage: "Wer schuldet wem?". Diesem Klammergriff soll niemand entkommen.l

Unser BGB ist von Menschen in die Welt gesetzt als sog. positiver Recht (mit Bezug auf lange juridische Traditionen) als ein  die Menschen sich über parlamentarische Prozeduren sich gegenseitig gewährendes  Recht , dessen Traditionen bis zum römischen "Besatzerrecht" zurück reichen. Denn römisches Recht konnte nur das Recht der imperialen Besatzer "römischer" Provinzen sein. Es kann also von Menschen auch jederzeit abgeschüttelt werden, durch ein anders ausgestaltetes Recht.  Eine wichtige und nicht zu unterschätzende Grenze, hat diesem römischen Anspruch des im Späteren  genannten "Heiligen römischen Reich deutscher Nation", ein gewisser "Arminius" mit militärische Mitteln gesetzt ein Ende Gesetz. Er hat den "römischen Spuk" im alten Germanien verscheucht. Eine solche vernichtende Niederlage in einer Provinz , hatte der  römische Kaiser bis dahin  noch nie erlebt (mit AM als Ratgeberin wäre Arminus gescheitert).

Einen aberwitzigen, "imperialistischen Dreh" erhält von Menschen gesetztes Recht durch seinen Anspruch auf "universelle Geltung" - denn damit wird nationales Recht ausgehebelt - zu welchem Zweck auch immer. Denn hier wird wieder deutlich, das herrschende Recht "ist das Recht der herrschenden VSA".  Recht niemals ein Selbstzweck  oder zum Vollzug von Gerechtigkeit installiert - sondern ein Mittel zu Herrschaftszwecken. Auch wenn es mit großem "Faltenwurf" universalistisch daher kommt ("wir können gar nicht anders weil...") und von unserer Regierungschefin willfährig nachgebetet wird. Vasallen sind und bleiben Vasallen - insbesondere dann, wenn sie sich noch selbst als solche verstehen oder sehen wollen - wie Frau Merkel.

Gruß
Paulus

Recht und Gesetz!

Mir persönlich ist es im Grunde völlig egal, ob jemand die Relativitätstheorie religiös erklären will ( Demetrius Degen ) oder ob er auf andere Art und Weise ( Albert Einstein ) erkennt, dass alles relativ und in Abhängigkeit vom Standpunkt des Betrachters ist. Trotzdem möchte ich anmerken, dass ich mit der religiösen Betrachtungsweise so meine Probleme habe. Insbesondere auch deshalb, weil sich das Buch ( Bibel ) selbst einfach zu oft widerspricht. Und nein, ich habe kein Interesse daran jetzt eine religiöse Debatte hier vom Zaun zu brechen, zumal diese in dem Fall auch nicht zielführend wäre.

Wenn man sich jedoch mit Recht und Gesetz befassen will, muss man sich auch erst mal um die Begriffe kümmern. In vorangegangenen Beiträgen und Kommentaren wird da einiges durcheinander geschmissen und dann sogar noch die Gesetzmäßigkeit ins Spiel gebracht. Das Ganze wird bunt gemischt und dann versucht zu erklären.

Doch worum geht es wirklich?

Recht wird in unserem und nicht nur in unserem Staat in Gesetze gefasst, an die sich angeblich jeder zu halten hat. Dieses in Gesetze gefasste Recht hat mit Gesetzmäßigkeiten erst mal nichts, aber auch gar nichts zu tun. Es dient in allererster Linie dem Schutz des Eigentums der herrschenden Klasse und nicht dem Schutz des „kleinen Mannes“ vor der Obrigkeit, welche nämlich nach wie vor, genau wie im finstersten Mittelalter, macht was immer sie für richtig hält, völlig unabhängig davon was in irgendwelchen Gesetzen steht. Solange wie das einfache Volk keinerlei reale Mittel in der Hand hat, sein Recht durchzusetzen, bringt die ganze Diskussion über Recht und Gesetz nichts.

Welche Mittel hat denn das einfache Volk wirklich in der Hand?

- Wahlen.

Haben Wahlen jemals etwas verändert? Oder ist es nicht eher so, dass es völlig egal ist welche Partei an der Macht ist, da ja die Politik alternativlos ist? Wenn aber eine Politik alternativlos ist, wozu dienen dann Wahlen?

- Petitionen.

Genau die gleiche Frage. Welche Petition hat denn wirklich schon mal etwas verändert?

- Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht.

Schon der Name Bundesverfassungsgericht ist eine Ohrfeige für jeden normal denkenden Bürger, da wir gar keine Verfassung haben. Aber auch dann wenn das Bundesverfassungsgericht dem Staat Auflagen erteilt, was im Übrigen nur äußerst selten geschieht, sieht sich dieser noch lange nicht genötigt diese Auflagen zu erfüllen.

Fazit:

Solange wie es für den normalen Bürger kein reales Mittel gibt, geltendes Recht durchzusetzen und für sich in Anspruch zu nehmen, um zum Beispiel die Politik an der Beteiligung von Angriffskriegen zu hindern, ist jegliche Diskussion darüber und jeglicher Hinweis auf den Rechtsstaat nichts anderes als reine Makulatur. Und mit Gesetzmäßigkeiten im Sinne von universell geltenden Rechten hat das überhaupt nichts zu tun!

Peter Fischer

Samstag, 19. Dezember 2015

Das göttliche Prinzip auf Erden:

Das göttliche Prinzip auf Erden:
Das, was wir Gott nennen, ist ein lebendiges Prinzip, ein LEBENSPRINZIP.
Der Mensch kann diesen Gott erreichen, auf zwei Wegen: Durch Glauben, und durch Erkenntnis. Durch Glauben kommt man zur Erkenntnis, und durch Erkenntnis kommt man zum Glauben. Letztendlich ist es nicht mehr BLIND glauben, sondern durch Erkenntnis glauben.
Wahrer Glaube beruht auf Erkenntnis. http://www.demetrius-degen.de/zeit-themen/mensch03.htm
Man muß wissen, daß die Religionen über 2000 Jahre alt sind, und die Masse der Menschen der damaligen Zeit in ihrer geistigen Entwicklung noch nicht sonderlich weit waren. Darum gab man ihnen einen persönlichen Gott, an den man zu glauben hatte - oder konnte! Denn an eine Person kann man leichter glauben, als an ein Prinzip, das man nicht versteht.
Dann sagt man dem Volk noch, daß dieser Gott gute Handlungen belohnt, und schlechte Handlungen bestraft. Damit braucht man nicht lange und breit das Prinzip des Karmas usw. zu erklären. Die tieferen Geheimnisse wurden nur an Ausgesuchte weiter gegeben.
Auf Erden, ist die EINHEIT von Geist und Seele (Prinzip) GETRENNT! (Polarisiert)
Das Prinzip durchdringt die materielle Natur (Materie), und der Geist (Lebensenergie) belebt die Materie. Der Geist (männlicher Aspekt Gottes) erzeugt eine Vorstellung, und die Mutter Natur (weiblicher Aspekt Gottes) gebärt diese Vorstellung.
Das Problem ist, daß der Geist sein wahres Selbst (Prinzip - Seele) vergessen hat (Unbewusst), da er zunächst nur über die körperlichen Sinne etwas für WAHR nimmt. So entsteht ihm die falsche Vorstellung - ICH bin Körper (Pflanze, Tier, Mensch (Person)).
Im Geist liegt aber die SEHNSUCHT nach Einswerdung (mit der Seele (dem Prinzip). Diese Sehnsucht wird als LIEBE empfunden. Wird diese Sehnsucht aber in die materielle Welt gerichtet, wird sie zum BEGEHREN.
Diese Sehnsucht wirkt in allen Pflanzen, Tieren und Menschen. Durch den Art- und Selbsterhaltungstrieb werden alle Lebewesen ANGETRIEBEN. Was wiederum Begehren für sICH und Angst um sICH (den Körper - die Person - das Rudel, die Familie) bedeutet.
Sowohl Angst und Begehren, welche durch die Sinneswahrnehmungen erzeugt werden, erzeugen im Geist eine Vorstellung. Diese Vorstellung wird in der Materie (Prinzip) erfüllt. (Auch falsche Vorstellungen (durch Begehren oder Angst) werden erfüllt. Ob in Politik, Wirtschaft, ´Beruf oder auch Religion.
So ist zu verstehen, daß auch die einst richtigen Religionen, durch falsche Wahrnehmungen, im Verlauf von über 2000 Jahren, zwischenzeitlich in unzählige Variationen und Auslegungen verfälscht wurden. Nicht unbedingt böswillig, sondern aus NICHT VERSTEHEN.
Das göttliche Prinzip in der Natur sorgt für den Ausgleich der zwei Poole (von gut und böse, von richtig und falsch), daß auf Dauer kein Pool zu mächtig wird.
So wie wir Sonne und Regen zum Leben brauchen, braucht das Lebewesen Freud UND Leid um Erkenntnis zu sammeln.
Nur Regen verfault, nur Sonne vertrocknet - nur Freude erzeugt Faulheit, nur Leid erzeugt Depression. Ein Pool auf die Spitze getrieben, kehrt sich in´s Negative.
Vom göttlichen Prinzip in der Welt, ist es nicht gewollt, daß der Mensch dauerhaft glücklich wird. Denn bei der Entwicklung des Geistes im Menschen geht es darum, Erkenntnisse, und Erfahrungen zu sammeln, was der Mensch nur durch ein abwechslungsreiches Leben erreicht.
Ansonsten geht es um die BEFREIUNG des Geistes von der falschen Illusion, der Identifizierung des Geistes mit Person und Körper. Darum muß der Mensch die Bindung an den Körper und die Welt abbauen, überwinden und lösen. Diese Loslösung und die geistige Befreiung ist der Weg. Auf diesem Weg gewinnt der Mensch nach und nach eigene Erkenntnis. Wer alles SELBST erkannt hat, dessen Geist wird wieder FREI!
Dieser Geist wird in seinem Bewusstsein wieder EINS mit seinem wahren Selbst (dem göttlichen Prinzip), und kehrt zurück in die Einheit, aus der er herausgefallen war.
Wenn ich an anderer Stelle geschrieben habe: "Alle großen Religionen sind gleich"! So war dieser Weg zur Befreiung des Geistes gemeint. Doch kann dieser Weg in vielen Variationen gezeigt und erklärt werden. Mit anderen Worten, anderer Symbolik anderer Ausdrucksweise und anderen Beispielen - oder auch im "Klartext". Doch zeigen sie Alle den GLEICHEN Weg auf ihre ganz individuelle weise. Hier ein kleines Beispiel: http://www.demetrius-degen.de/geistesschule\fragen.htm
Die ganze materielle Natur - das ganze Universum -, dient nur als Spielplatz für den Geist, der seine Vorstellungen (in immer neuen Körpern - entsprechend dem Bewusstsein) ausleben kann und dabei Erfahrungen und Erkenntnisse sammelt. So lange, bis er das "Spiel" durchschaut, und "satt" wird von der Welt. Der ist reif, wieder zurück zum Ursprung zu kehren.
Wenn man die heutige Welt betrachtet, ist offensichtlich, daß immer weniger Menschen BLIND an einen Gott glauben - den sie nicht verstehen - nur weil es eine Kirche oder eine Institution sagt. Aber doch ist die Sehnsucht vorhanden, weil sie in jedem Menschen steckt. Sonst könnte sich nicht so viel Irrglaube in der Welt verbreiten, und immer neue Sekten entstehen, welche auftauchen und wieder verschwinden. Ich glaube, daß es höchste Zeit ist, das, was Religion ist, zu entmystifizieren, und möglichst viel über den Verstand, die Vernunft und Logik zu erklären.
Religion oder das göttliche Prinzip ist nicht zu beweisen. Doch das Prinzip ist von jedem Selbst zu erkennen - wenn er den Weg nicht nur auswendig lernt (Schriftgelehrter) und blind glaubt (Pharisäer), sondern auch SELBST GEHT!!!
Mit freundlichen
Grüßen Demetrius

Der Standpunkt bestimmt die Meinung!

Der Standpunkt bestimmt die Meinung!
Das Leben ist voller Streit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Je mehr theoretisiert und analysiert wird, um so mehr verschiedene Meinungen entstehen, und um so mehr wird gestritten.
WARUM das so ist, möchte ich hier kurz zeigen!
Symbolik:
1(5)
3 h 4
6(2)

Die Zahlen Symbolisieren den STANDPUNKT zu einer Sache - in diesem Fall einfach ein Stuhl.
1 = Hinten 6 = Vorne 3 = Links 4 = Rechts (5) = Oben (2) = Unten
Diskussionspunkt: Wo befindet sich die Lehne vom Stuhl?

1 sagt: Die Lehne ist rechts.
6 sagt: Die Lehne ist links.
3 sagt: Die Lehne ist vorne.
4 sagt: Die Lehne ist hinten.
(5) sagt: Die Lehne zeigt zu mir.
(2) sagt: Es gibt keine Lehne, sondern nur 4 Beine und eine Fläche.
WER HAT RECHT???
Jeder hat recht, aber NUR VON SEINEM JEWEILIGEN STANDPUNKT aus.
Diese Symbolik zeigt eine ganze Menge! Zunächst zeigt sie den Würfel (Symbol für Materie) mit seinen 6 Seiten (6 Tage der Schöpfung) und das SEIN (der 7.Tag (Würfel - Stuhl)) in/auf dem man RUHEN soll.
Der Mensch ist in seinem Geiste aus der EINHEIT (Würfel - vom Stuhl) heraus gefallen (Fall aus dem paradiesischen SEIN-Zustand), und darum nimmt er das SEIENDE nur noch von AUSSEN wahr.
(Sinneswahrnehmung). Ersichtlich ist auch die Polarität (gerade- und ungerade Zahlen) und die 3 "ERSCHEINUNGSWEISEN" der materiellen Natur. Die in der Bhagavad Gita gut erklärt werden!
Der Mensch erkennt durch seine Sinneswahrnehmung nicht mehr die Einheit, sondern die Vielfalt. Entsprechend seinen Zu- und Abneigungen, und seinen Erfahrungswerten, nimmt er dann zu jeder Sache einen ganz speziellen Standpunkt ein - weil er nur von sICH (Ego) und seiner ganz persönlichen Vorstellung überzeugt ist. Etwas anderes erkennt der unbewusste Mensch nicht an. Das ist dann die bekannte subjektive Meinung. DARUM STREITEN SIE!

Das bewusster werden besteht zunächst darin, mehr VERSTÄNDNIS für den Anderen aufzubringen. Doch dazu muß man sich zumindest geistig in die persönliche Situation und Vorstellung des Anderen hineinversetzen können. Je mehr Seiten (Ansichten) der Mensch versteht, um so bewusster ist er.
Um das GANZE SEIN zu verstehen, muß der Mensch alle 6 Seiten kennen gelernt haben. Sowohl die positive (gerade Zahlen), als auch die negative (ungerade Zahlen) Seite einer Sache. Sowohl das Licht, als auch den Schatten.
In so fern, gibt es auf der Erde, keine absolute Wahrheit, sondern immer nur Teilwahrheiten - doch auf einer immer höheren Bewusstseinsstufe. Also immer höhere Wahrheiten - durch mehr Erkenntnis des Ganzen.
Das Ziel ist dann klar! Im Geiste (Bewusstsein) wieder in die Einheit zu gehen.
Da man von Außen nie das Ganze wahrnehmen kann, kann das Ganze auch nur im GEISTE (Bewusstsein) gebildet - erkannt - verstanden - und bewusst gemacht werden.
Also, hört auf Euch zu streiten, und VERSTEHT! ;- )))
WAS IST WAHRHEIT?
Die Frage nach der Wahrheit - oder was Wahrheit eigentlich ist - wird auch öfters gestellt. Im Beispiel Oben, ist der STUHL die WAHRHEIT. So lange man nicht auf dem Stuhl SITZT, ist man AUSSERHALB des Stuhls, und hat nur verschiedene ANSICHTEN und MEINUNGFEN. Erst wenn man der Stuhl IST (als Seinzustand - ICH BIN ES), kennt man die Wahrheit (man IST die Wahrheit). Doch dann kann man den Stuhl NICHT mehr beschreiben oder benennen.
Es gibt wie gezeigt 6 grobe Ansichten (6 Tage der Schöpfung). Alles sind Teilwahrheiten. Doch je mehr Ansichten man von einer Sache kennen gelernt hat, um so "höher" ist die Erkenntnis und die Wahrheit. Doch die ABSOLUTE Wahrheit ist der Sein - Zustand.
Denn jede Benennung oder Beschreibung, kann immer nur von AUSSEN sein - oder gemacht werden. Wenn man die Sache aber IST, gibt es nichts, was noch zu benennen oder zu beschreiben wäre.
Was man IST, das kann man nicht WAHR NEHMEN. Was man WAHR NIMMT,
das kann man nicht SEIN!
Dieses gilt für ALLES, was IST. Ob Feuer, Wasser, Gras, Baum, Ameise, Elefant oder Mensch - alles, was benannt werden kann. Was man IST, das kann man nicht beschreiben. Was zu beschreiben ist, das kann man nicht SEIN.
Die Absolute Wahrheit ist das SEIN - ICH BIN ES!!!
Mit freundlichen Grüßen
Demetrius
©Demetrius Degen
18.11.2010

Freitag, 18. Dezember 2015

Betrachtung aus meiner Sicht
Ralf Nietzschmann für den Arbeitskreis in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/
Unterstützer von Campact https://www.campact.de/
Posting zum Thema: grundlegende Betrachtung aus meiner Sicht
Liebe Freunde des AK Leipzig, verehrte Leser,
ich möchte aus meiner Sicht mal einige Gedanken äußern, die mich vom Grundsatz her bewegen.
Genau darauf baue ich meine Postings auf, wenn ich über gesellschaftliche Ereignisse kommentiere und damit meine Meinung dokumentiere.Aktuell gerade jetzt auch zur Flüchtlingsproblematik und zum völkerrechtlich bedenklichen Kriegseintritt Deutschlands in Syrien.
Die Bundesrepublik hat mit dem Grundgesetz, als eine Art Verfassung, die Richtung vorgegeben, wie sie als Staat sich in der Völkergemeinschaft einbringen will. Mit dem Beitritt der DDR zum GG, hat sich dabei nicht wesentliches verändert. Es gibt keinen Friedensvertrag mit Deutschland und damit auch keine Verfassung, die das GG ablösen würde.
Die bestimmende Größe stellt der Bundestag dar.
Dazu GG :
Artikel 38 Grundgesetz sagt: Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.
Ein sehr guter Artikel, nur zeigt die Realität ein ganz anders Bild.Es gibt mit Sicherheit eine geringe Anzahl von Abgeordneten, die sich ihren Wählern verpflichtet fühlen und getreu sich an den Artikel 38 GG halten und handeln.
Bei genauerer Betrachtung passiert aber etwas ganz anderes.
Die überwiegende Anzahl der Abgeordneten folgen aus den unterschiedlichsten Gründen nur noch den Führungsspitzen ihrer Partei und der Fraktion und machen sich zum Erfüllungsgehilfen dieser.
Keine Partei macht da eine Ausnahme. Schlimm ist es aber für das Volk, wenn man gerade die Parteien betrachtet, die sich in Regierungsverantwortung befinden. Aktuell die CDU/CSU/SPD.
Wenn die Abgeordneten nun ihren Führungsspitzen folgen und nicht ihren Wählerauftrag nachkommen, hat das mit dem Wahlrecht zu tun.
Die Führungsspitze, bestimmt erstmal, wer überhaupt eine Chance auf ein Mandat erhält.
Dabei sollte man als Wähler bedenken, dass den Parteien ermöglicht wird, mehr als die Hälfte der Abgeordneten durch die Parteiführung zu bestimmen die einen Listenplatz erhalten, ohne das der Wähler etwas dagegen tun kann. Direkt gewählten Abgeordneten sind bedingt frei. Die Parteiführungen können jederzeit durch eine andere Art des Mobbing jederzeit eine Unterwerfung des Abgeordneten betreiben. Kann man, wenn man will, rekonstruieren.
Im Klartext, die Bundestagsfraktion bestimmt die Wahl, aber vorallen die Wiederwahl eines Abgeordneten. Dazu gehören die sogenannten Listenplätze. Um den Anschein der Demokratie zu wahren, wird aber dann der unbequeme Kandidat auf einen Listenplatz verfrachtet, der ihn überhaupt keine Chance lässt in das Parlament einzuziehen.

Daraus kann man den angeblichen nicht vorhandenen Fraktionszwang ableiten, obwohl das immer wieder bestritten wird. Ich betone nochmal, diese Methodik praktizieren alle Parteien.
Also schlussfolgernd daraus leite ich für mich ab, die Bundestagsfraktion kann sehr wohl den Abgeordneten zu einen von der Führungsspitze gewollten fraktionskonformen Abstimmungsverhalten bewegen.
Man kann es auch direkter ausdrücken.Mithilfe dieser Sanktionsmöglichkeiten der Führungsspitze wird die sogenannte Fraktionsdisziplin erzwungen.
Ein wesentlicher Punkt, stellt praktisch auch die Verbindung Führungsspitze der Fraktion zur Führungsspitze der jeweiligen Partei da.Auch da wird den Wählern eine Scheindemokratie geboten.
Unter diesen Aspekten, sollte sich der interessierte Leser über das Wahlverhalten seines Abgeordneten im Wahlkreis, egal ob er ihn gewählt hat oder nicht, mal erkundigen. Einfach mal Googeln. Es gibt genügend Portale im Netz, wo man sich über das Wahlverhalten der Abgeordneten erkundigen kann. Ich benutze das Portal http://www.abgeordnetenwatch.de/.
Einen nächsten Punkt möchte ich ansprechen.
Er betrifft Journalismus und Meinungsmache.
Dazu: Martin Hoffmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des European Center For Press & Media Freedom (ECPMF) , der eine Untersuchung in Sachen Übergriffe auf Journalisten geleitet hat.
Sein Resümee - Teile der Bevölkerung informieren sich aus unseriösen Quellen -.
Was ist seriös und was ist nicht seriös. Die Beantwortung dieser Frage, darf man doch grundsätzlich nur den einzelnen mündigen Bürger überlassen. Alles andere ist doch schon vom Grundsatz her unseriös. Ich kann mit Menschen diskutieren und ihnen meine Meinung darlegen und da muss ich auch als neutraler Gutachter die gezielte Meinungsmache der Systemmedien erwähnen und betrachten. Alleine die Programmbeschwerden gegenüber der ARD haben eine Umfang angenommen, der sehr nachdenklich betrachtet werden muss. Was will ich damit sagen. Auch eine derartige Untersuchung hat an der Quelle zu beginnen und da spielen die Systemmedien und auch der daraus häufig verwendete Ausspruch „Lügenpresse“ eine entscheidende Rolle.
Ich bin mit Sicherheit kein Pegida Anhänger, auch andere Ableger dieser Bewegung finden keinesfalls meine Zustimmung, damit meine ich nicht alle Bürgerinitiativen bzw. Bürgerbewegungen und bestimmte Netzwerke.
Ich verurteile selbstverständlich die körperlichen Angriffe auf Journalisten in Dresden und anderswo in Deutschland.
Aber müssten sich nicht ein Großteil der Journalisten mal mit den Hintergründen beschäftigen, warum es überhaupt zu solchen Tendenzen, hier vorrangig Pegida im Visier, gekommen ist.
Das beste Beispiel zeigt doch der Rechtsruck in Frankreich. Nur durch gewisse legitime Tricks ist es nochmal gelungen den FN um Marine Le Pen von der Machtübernahme auf regionaler Ebene fernzuhalten.
Sind deshalb deren Anhänger verschwunden? Warum ist den auch hier dieser Rechtsruck zu verzeichnen. Sollten sich Journalisten nicht mal darüber Gedanken machen, wer in den einzelnen Ländern und in der EU die Verantwortung dafür trägt. Sind es nicht die Politikdarsteller, die von der Hochfinanz und den Kapital, als willfähige Marionetten benutzt werden, um dem unbedarften Volk eine Demokratie vorzugaukeln und in Wirklichkeit nur deren Interessen vertreten müssen.
Und bestimmen nicht die gleichen Hintermänner in den anderen Ländern der EU, indem sie ihre Politikdarsteller sprechen lassen?
Ich möchte dazu nur eine solche „unseriöse Quelle“ erwähnen.
Deutsche Wirtschaftsnachrichten am 18.12. 2015 http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/18/keiner-hoert-auf-merkel-eu-findet-keine-loesung-fuer-fluechtlings-krise/

Keiner hört auf Merkel: EU findet keine Lösung für Flüchtlings-Krise

Was wird durch die Systemmedien den Volk hier verkauft?
Merkel die mächtigste Frau der Welt.
Noch ein letztes Beispiel, warum immer mehr Bürger auf Abstand zu Systemmedien, oder Organe der Bundesregierung gehen.
Berechtigte Fragen eines kritischen Journalisten, der allerdings nicht bei den Systemmedien arbeitet, werden einfach abgebügelt.
Zum Verständnis https://www.facebook.com/jungundnaiv/videos/vb.573823342629618/1150589061619707/
anklicken.
Auch eine „unseriöse Quelle“ nur weil ein junger Mensch den sinnlosen Kriegseintritt Deutschlands in Syrien hinterfragt?
Leipzig
natürlich werde ich mich um die Vorgänge in Leipzig äußern.
Ich kann weder mit den Begrifflichkeiten Links Autonome aber auch nicht Rechts Autonome etwas anfangen. Angeblich haben ja diese Gruppierungen sich ihren Namen so selber gegeben.
Ich sehe keinen Zusammenhang mit demokratischen Parteien aus den auch wieder allgemein ausrückten linken Lager, also SPD, Die Linke, Bündnis 90 die Grünen, aber auch nicht aus den konservativen Lager, wie CDU/CSU/, oder aus den liberalen Lager, wie FDP.
Für mich sind es Chaoten und bleiben Chaoten. Diese muss die ganze Härte bestehender Gesetze treffen. Ihre Auftritte haben absolut nichts aber auch gar nichts mit dem Recht auf Demos oder Versammlungen zu tun.
Ich habe allerdings auch etwas gegen Naziaufmärsche in meiner Heimatstadt Leipzig von Nazigruppen aus ganz Deutschland. Übrigens sind laut Polizeiangaben bei den sogenannten linken Chaoten mehr als 500 Personen aus dem anderen Bundesgebiet anwesend gewesen sein. Soll keine Entschuldigung für die Vorgänge in Leipzig sein.
Ich halte es aber für sehr bedenklich, wenn wiederum gewisse Journalisten ganz geschickt den Focus auf Leipzig, Dresden oder Sachsen allgemein lenken wollen. Auch das ist für mich kein seriöser Journalismus.
Dazu ein Hinweis aus der Leipziger Volkszeitung online vom 18.12. 2015.
http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Leipzig-Linksautonome-starten-Randale-Bundesliga
Zitat: Auf dem linken Szeneportal Indymedia gab ein „Komitee der 1. Liga für Autonome“ jetzt den Start einer „Randale Bundesliga 2016“ bekannt. Neben Leipzig – mit knapp 40 linksautonomen Anschlägen bekanntlich „Randalemeister 2015“ – sollen 18 Städte beteiligt sein. Zitat Ende
Dieses Posting ist vermutlich mein letztes in diesem Jahr.
Ausschließen möchte ich nicht, dass ich mich zu besonderen Vorkommnissen nochmal melden werde.
Ich wünsche allen Freunden, Mitstreitern und Lesern besinnliche Feiertage ein gutes neues 2016
Glück auf
Ralf
PS die 13 zehnte Veranstaltung Wir sind Deutschland (WSD) für Interessierte auf Youtube
unter https://www.youtube.com/watch?v=blelIcNOhms

Jeder sollte sich ein eigenes Bild machen.
Für mich beachtenswert die Rede von Heiko Schrang Verleger und Buchautor und Unternehmer




Donnerstag, 17. Dezember 2015

Universelle Menschenrechte?

Die These, auf das sich AM immer wieder stützt um ihre Ablehnung einer Obergrenze für die Zahl der aufzunehmenden Flüchtlinge zu begründen, ist von abstrakter, rechtlicher Natur. Sie beruft sich auf angeblich "universell gültige" Menschenrechte, die D zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen. Die Menschenrechte in Verbindung mit der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) und den §§ 16 + 16a des GG zwingen zum Schutz von Menschen vor Krieg, Vertreibung und Angst um Leib und Leben. Die Menschenrechte gewähren damit ein Rechtsanspruch auf Schutz und Unterbringung der D nicht ausweichen kann, wenn es sich rechtstreu zum international gültigen Standard verhalten will. Wo aktive Rechte (die Forderungen begründen) gewährt werden, müssen zugleich Rechtsverpflichtungen "in die Welt gesetzt" werden, die Staaten zwingen Flüchtlingen Schutz und Unterkunft zu gewähren. D. h. sie schränken nach der Idee Menschenrechte die Befugnisse von Regierungen und Parlamenten ein, das ist nichts anderes sein als die Begrenzung staatlicher Souveränität. Anne Will hat in Ihrer letzten Sendung als eine "Kanzlerin Getreue", gegenüber dem Historiker Barnowski, der eine Obergrenze für Zuwanderung gefordert hat mit dem Hinweis auf rechtliche Verpflichtungen seine Forderung zurückweisen wollen.. Nach dem Muster: Geht gar nicht, wir müssen ja wg. der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) usw..

Ob universelle Rechte überhaupt ausgereicht werden können, ob sie denn überhaupt eine Legitimationsgrundlage haben könne,, hängt von der Antwort auf die Frage ab, was macht den Menschen in seinem Wesen aus, was ist seine Natur um daraus  unveräußerliche Rechte ableiten zu können können?. Es ist also die Frage nach EINEM Menschenbild, nach den Bedingungen seiner Existenz, die von allen Befürwortern der Menschenrechte einheitlich und unisono zu beantworten ist. Gelingt das nicht, können "universell gültige" Rechte nicht legitim und fr alle verbindlich abgeleitet werden. Mit anderen Worten: Ohne die Festlegung auf Ein Menschenbild sind die Menschenrechte die dem  Individuum zu gewähren sind nicht "an die Natur des Menschen anschließbar. Aber, wenn wir uns umschauen, gibt nicht das EINE Menschenbild, wohl aber ein jüdisches, christliches oder an weder das Eine noch das andere gebunden. Der Begriff vom Menschenbild  trägt damit eine kulturelle Bandbreite in sich und wird zu einer interpretierbare Größe von begrenzter Gültigkeit gebunden (vgl. dazu Otfried Höffe: "Transzendentaler Tausch - eine Legitimationsfigur für Menschenrechte?" S. 33 ff). und können keine Basis für legitime, universell gültige Menschenrechte herstellen.
 
Dann aber kommt etwas ganz anderes als eine  "universell gültig" ausgegebene Rechtslage zum Vorschein. Sie wird in ein Instrument zur Aushebelung nationaler Souveränität transformiert und eröffnet dem imperialen Hegemon ganz neue politische Möglichkeiten um seinen Machenschaften eine humane Note vor den Augen der r Weltöffentlichkeit zu geben. Und das wollen die VSA und die ihnen hinterher laufenden  EU Staaten erreichen. So lassen sich an beliebigen Orten auf dem Planeten  "rechtlich begründete" Eingriffe in staatliche Souveränität vornehmen, die den Anschein der Wahrung internationaler Rechtsstandards erwecken, z. B. zum Schutz irgendwelcher Minderheiten um den Griff nach Rohstoffen und anderen Ressourcen zu bemänteln um den es in Wahrheit geht.

Erstaunlich ist  daher, dass insbesondere "Linke" und "Grüne" den Anspruch von "universell gültigen" Rechtslagen nicht kritisch hinterfragen. Wer glaubt, mit dem Hinweis auf "unverhandelbare, weil universell gültige" Rechte eine moralisch einwandfreie Position zu haben, der/die übersieht, wie schnell man sich mit vor Moral triefenden Argumenten zum "moralisch integeren" Handlanger imperialistischer Ausbeutung selbst umfunktioniert.

Gruß
Paulus

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Noch mal zum Affentanz

Erst mal vielen Dank für die zahlreichen Belehrungen von Herbst, Ralf und Jochen zum Thema. Trotzdem sei mir mal eine etwas andere Sichtweise gestattet, die ich hiermit auch begründen möchte.

Ja, ich weiß was bei Wanda Müller über mich steht. Na und? Im Grunde ist es die dokumentierte primitive Sichtweise der dort Schreibenden. Ich vermute jedoch, die können gar nicht anders. Wo sollte es denn auch her kommen? Soll ich jetzt Intelligenztests für Forenbetreiberinnen oder Schreiberinnen fordern? Von Marie? Nein, so fies kann selbst ich nicht sein. Außerdem gestehe ich Denen durchaus das Recht zu, ihre Meinung zu äußern. Bis auf die Kleinigkeit, dass dort behauptet wird ich hätte mich als linke Kraft ausgegeben, was nachweislich nicht stimmt, stört mich da gar nichts. Im Gegenteil! Ich finde es sehr amüsant und bedanke mich für die vielen heiteren Stunden die ich dort schon lesen durfte. Besonders Maries Beiträge sind einfach nur köstlich. Mit welcher Inbrunst Marie, wenn einmal in Fahrt, alles nieder walzt was ihr in den Weg gerät, erinnert mich immer wieder an Nu Pagadi ( Na Warte ).


Also, obwohl ich mich eigentlich gar nicht mehr dazu äußern wollte, kann ich es eben doch nicht ganz lassen. Weil es eben doch auch Spaß macht!


Peter Fischer

Geliehene Gedanken zum Tage

                                                                    de.webfail. com



Recht ist es vom Feind zu lernen

Ovid (43 v. Chr. - 17 n. Chr.), eigentlich Publius Ovidius Naso, römischer Epiker

Von unerfahrenen Frauen kann man(n) viel lernen

Casanova (1725 - 1798), Chevalier de Seingalt, wie er sich selber adelte, italienischer Abenteurer und Schriftsteller

und das muss jetzt auch noch sein:

bei Facebook entliehen





Montag, 14. Dezember 2015

Sonderbarer Affentanz

Während die SPD erneut das deutsche Volk verrät, indem sie Sigmar Gabriel in Sachen TTIP Gefolgschaft leistet, führen hier einige Foristen einen Affentanz auf, der an Belanglosigkeit nicht mehr zu überbieten ist.

Was bitte schön ist denn an der Homepage einer Wanda Müller so interessant, dass man sich wochenlang damit befassen muss? Mir ist völlig egal, wer da wann was getan hat, da mich eine Wanda Müller genauso sehr interessiert, wie die Wasserstandsmeldung des Nil. Wenn hier jemand ein „Verbrechen“ begangen hat, dann lasst doch die gute Frau klagen. Nur, was interessiert das die Öffentlichkeit? Ihr wollt Politkern erklären was in Deutschland alles falsch läuft und bekommt es noch nicht mal auf die Reihe, eine Wanda Müller inklusive deren Gefolge zu ignorieren.
Lasst sie doch geifern, genauso wie Marie! Na und? Wen stört es? So wichtig sind die nicht!

Also, denkt mal darüber nach!

Peter Fischer

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Einfach mal so....

Wenn man sich dieses Jahr so umsieht, was es da alles an Katastrophen, Unmenschlichkeiten, Kriegen und Leiden gab und man sich dann geehrt fühlt, dass man zur Person dieses Jahres gekürt wurde. Also die erste Stelle, den vordersten Platz in einem chaotischen Jahr einnimmt, na dann herzlichen Glückwunsch dazu. Man sollte sich immer gut überlegen, welche Ehrung man annimmt.


*
 
Wer mit Vermutungen Urteile fällt, behauptet fälschlicherweise, dass seinem Urteil Fakten zugrunde lägen. Denn seine Urteile gründen ja auf Vermutungen, Mutmaßungen und nicht auf Fakten. Und dies führt dann zu "Scheindiskussionen und Scheingefechten" mit verheerenden Wirkungen.

© Robert Kroiß



Wer sich ständig auf der linken Fahrspur bewegt, für den ist alles andere klarerweise rechts. Diese eingeschränkte Sichtweise birgt aber die Gefahr eines „Crash“. Er könnte sich nämlich, bei ganzheitlicher Betrachtung aller Fahrbahnen durchaus auf der Gegenfahrbahn befinden. Bei ganz rechts Fahrenden, für die alles andere links ist, könnte es hingegen sein, dass sie sich auf einer Standspur befinden.



© Robert Kroiß

Wenn es bei Diskussionen nur mehr darum geht, wer diese Diskussion zu guter Letzt gewinnt, dann geht es längst nicht mehr um eine sachliche Diskussion. Und es geht dann nur noch um Sieg oder Niederlage. Da ist der eigentliche Grund der Diskussion, nämlich die zu diskutierende Sache längst aus dem Blickfeld gelangt. Das eigentlich gemeinsame Interesse, die evtlen. Gemeinsamkeiten in der Sache heraus zu arbeiten, wurden dann längst verlassen. Und daraus wird dann ein gegen- statt ein miteinander.

© Robert Kroiß






"NICHTS"

Wie bescheuert muss „Mensch“ sein, das Ergebnis, Ziel und die „Erfüllung“ des Daseins im Tod, als dem Weg ins Nichts und somit letztlich Nichts als Erfüllung des Lebens zu sehen?!
Damit begründend, dass „man“ im Dasein und damit das Leben betreffend bestenfalls nur einen Zeitraum von ca. 100 Jahren zur Verfügung hat?!
Um dann, innerhalb dieses Zeitraums festzustellen, dass die Erfüllung des Lebens nur im Tod zu finden sei, im NICHTS endend?!
Dafür Ehrgeiz entwickeln, büffeln, lernen, streben, „weise“ werden?!
Kriege führen, nur um der „Bessere“ beim sterben und schneller im Nichts zu sein?!
Das unabänderliche Nichts ein wenig hinauszuzögern?!
Wenn das mal nicht esoterisch ist?!
Die „Erfüllung“ in etwas „Nebulösem, Theoretischem, im Nichts“ zu sehen?!
Wie heißt es bei Grabreden manchmal so „geistreich“: „Er/Sie hatte ein erfülltes Leben“?!
Und dann streitet „man“ sich in den verfügbaren Jahrzehnten des eigenen Daseins darum, wie man am besten in den Tod, ins Nichts geht und so seine Erfüllung findet?!
Dann geht der zwischenmenschliche Streit, Kampf, all die Kriege ja eigentlich nur darum, wie man „besser“ oder ein wenig später stirbt?!
Letztlich also ein Wettlauf und Wettstreit fürs Nichts?!
Beklagt sich auch noch darüber, dass der Weg für die Einen so leidvoll, für Andere wiederum so leicht sei?!
Wozu dann die ganzen Rebellionen, Revolutionen, Aufklärungen und Wissenschaften?!
Weshalb lebt „man“ dann nicht einfach in den Tag, die verfügbare Zeit hinein, wenn das „Ziel“ durch die Aufklärung und Wissenschaften doch längst bekannt und angeblich auch belegt, bewiesen ist?!
Nämlich, dass da am Ende NICHTS ist, uns NICHTS erwartet?!
Wozu und weshalb dann die verfügbare Zeit miteinander über die unterschiedlichen Wege ein und desselben Ziels, nämlich dem Nichts streiten?!
Wenn das Ende, die Erfüllung doch der Tod, also Nichts ist und damit auch bis dahin nichts außer Leid und der Kampf ums schnellere ankommen im Nichts war?!
Weshalb setzt man dann eigentlich Kinder in die Welt?!
Zeugt Leben für ein Dasein, dessen Sinn das NICHTS, der Tod ist?!
Schafft also zusätzliches Nichts?!
Und jeder Verstorbene hat dann bereits seine „Erfüllung“ gefunden?!
Und dies alles für Nichts?!
Dies alles bedarf dann weiser Führer, egal ob religiös, politisch, wissenschaftlich. Welche ihren Zuhörern und Anhängern verkünden, verheißen, prophezeien dass zu irgendeinem Zeitpunkt das eintreffen wird, was sie verkünden?! Man müsse ihnen nur folgen, ihnen zustimmen und tun, was sie sagen.
All dies immer im Namen der Empathie, der Menschlichkeit und Menschenwürde?!
Einer Würde, die nach ein paar Jahrzehnten im Nichts endet?!
Man soll ihnen also blindlings glauben und folgen, damit sich all das irgendwann einstellen kann, was sie prophezeien?!
Nämlich NICHTS?!
Wenn es bis dato noch nicht zum gewünschten und verheißenen Ergebnis gekommen ist, kann es nur daran liegen, dass ihre „Jünger“ nicht den wahren und blinden Gehorsam leisteten. Nur deshalb konnte es bist dato – obwohl immer und immer wieder verheißen – nicht umgesetzt werden?!
Aber nicht vergessen!
Das Ergebnis ist immer NICHTS!
Diejenigen Menschen aber, welche sich weitertragende Gedanken machen hält man dann für Spinner, für Esoteriker, blinde Gläubige?!
Macht nichts!
Ist am Ende ja alles nur...
NICHTS!

Dienstag, 8. Dezember 2015

Parallelen

Die Alliierten unter Führung der VSA haben einst Deutschland vom Nationalsozialismus befreit. So steht es zumindest in heutigen Geschichtsbüchern und so wird es auch ständig und immer wieder von allen gängigen Massenmedien behauptet. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit. Die Hauptlast des zweiten Weltkrieges trug eindeutig und unwiderlegbar die damalige Sowjetunion, zu der auch das heutige Russland gehörte. Erst als eindeutig klar war, dass sich die Sowjets nicht damit zufrieden gaben ihr Land zu befreien, sondern unaufhaltsam in Richtung Berlin weiter marschierten und somit ganz Europa unter die Einflusssphäre Moskaus zu geraten drohte, sahen sich die VSA dazu gezwungen eine zweite Front zu eröffnen.

Heute haben wir genau die gleiche Situation in Syrien. Jahrelang tobt dort der Krieg des Westens gegen den IS, ohne nennenswerte Erfolge vorweisen zu können. Der IS verkauft nämlich über die Türkei Öl zu sehr günstigen Konditionen, was wiederum den Weltmarktpreis enorm drückt und somit Russland nicht unbedingt nutzt, um es vorsichtig zu formulieren.

Also entschließt sich Russland auf Bitte von Syriens Präsident Assad dort einzugreifen und …. ist in nur wenigen Tagen erfolgreicher als die VSA in mehreren Jahren. Die sicher geglaubte Beute, nämlich Syriens Ölfelder, die im Übrigen niemals mit Zustimmung Assads in die Hände des VS Kapitals gelangen würden, droht auf lange Sicht verloren zu gehen und mit ihr dürften auch die „Umsturzinvestitionen“ abgeschrieben werden müssen.

Also muss schnell eingegriffen werden. Um etwas Zeit zu gewinnen wird dann auch mal ganz schnell ein russisches Flugzeug vom Himmel geholt. Nur eine Frage bleibt. Wie überzeugt man die „sturen“ Europäer von der Notwendigkeit Krieg zu führen? Genau in dieser Situation kommt dann auch der blanke Zufall zu Hilfe, nämlich ein terroristischer Anschlag auf Frankreich. Und schon steht die zweite Front, um sofort die Ölfelder und nicht den IS zu bombardieren.

Zumindest mir kommen diese eigenartigen Konstellationen sehr merkwürdig vor!

Peter Fischer