Freitag, 30. März 2018

Gedanken zum Karfreitag



Verratener Verräter

( „ und erlöse uns ...“)





Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehen“, damit ich nicht sagen muss: „ mein Gott, warum hast du mich verlassen“, wenn sie mich ans Kreuz geschlagen haben werden, als den König der Juden, den Sohn Gottes, den Erlöser.



Aber was heißt hier: „lass diesen Kelch an mir vorübergehen“; ich selbst werde es aufhalten, ich werde mich nicht verraten lassen.

Ich werde diesem Verräter zuvorkommen, ja ich werde ihn erst gar nicht zum Verräter werden lassen.



Wenn mich meine Brüder im Herrn nach dem Namen des Verräters fragen werden, werde ich ihnen nicht nur sagen, dass es Einer von ihnen sein wird.

Nein, sondern ich werde ihnen sagen, dass es Judas ist, dass Judas Iskariot der ( Auserwählte ??? ) ist, welcher mich mit dem Bruderkuss an die Häscher und damit dem Menschenrecht ausliefern wird.

Ich werde ihn verraten.



Und dann lieber Gott, dann werden sie ihn ans Kreuz schlagen. Und zwar seine Brüder im Herrn und er muss sich nicht selbst am nächsten Baume erhängen.

Dann werde ich auch nicht sagen brauchen: „mein Gott, warum hast du mich verlassen“ und der Kelch wird an mir vorüber gegangen sein.



Aber wird dann nicht Judas sagen können, ja müssen: „es ist vollbracht“ und wird nicht er ausrufen: „mein Gott, warum hast du mich verlassen“?



Wer wird dann für die Sünden der Menschheit am Kreuz gestorben sein, auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel und sitzen zur Rechten Gottes?



Und wer war dann:

Verräter...; Verratener...; Täter...; Opfer(lamm)...; Erlöser...; Sohn Gottes...???

Was ist dann:

Schuld und Sühne...; Erlösung durch den Kreuzestod...???



Ein Jeder nehme sein Kreuz auf sich...“



Ein Jeder verrate oder erlöse sich also selber.



Am Anfang wird mein Wort sein und ich werde sagen:

ich werde...“ und siehe ich werde sehen, dass es gut ist, war und sein wird.


Antwort an Paulus


Hallo Paulus,

natürlich hat das Wort Gottes Tücken. Allerdings gilt dies wohl für jedes Wort, welches Geheimes beinhaltet und erst durch die Offenbarung bzgl. der Befolgung zu der Erkenntnis des Geheimnisses – nämlich ob es sich um Lüge oder Wahrheit handelt – führt. Hinter Worten kann man durchaus sein „Antlitz“ verbergen. Dies liegt bereits schon darin, dass in Gleichnissen gesprochen wird, welche dann eine Offenbarung nötig machen. Auch mit diesem Thema habe ich mich viel beschäftigt. Anbei ein kleiner Auszug meiner Gedanken zu diesem Thema. Wenn Gott sein Antlitz verhüllt, dann ist er geheim(nisvoll). Aber er offenbart sich andererseits ja auch, wenn auch nicht jedem. Dies steht auch so geschrieben und ist damit kein Geheimnis mehr für diejenigen, die dies auch so erkennen.

[[ Was aber sind nun Offenbarungen, Gleichnisse, Prophezeiungen und welchen Sinn haben diese? Gleichnisse und Prophezeiungen beschreiben ein „Geheimnis“. "Offenbarung" andererseits ist aber nur dann notwendig, wenn es ein "Geheimnis" zu entschlüsseln und aufzulösen gilt.
Wenn sich also „Gott“ in Gleichnissen und Prophezeiungen offenbart, dann ist „Gott“ wohl zu gewissen Zeitpunkten „geheim“ und (noch) nicht zu erkennen?
Nun aber haben sich "Religionen" verschiedenster Kulturen und deren Vertreter zu "Stellvertretern" Gottes erkoren und "ihre Erkenntnis" der Offenbarungen kundgetan. Diese Erkenntnis - und damit die im Raum stehende Behauptung, dass sie Erkenntnis Gottes habend, diesen kennen und damit auch sein Lebens- und Rechtsverständnis vertretend, ohne dafür jemals den tatsächlichen Beweis erbracht zu haben und auch nicht gewillt sind, diesen zu erbringen, weil sie sich ja auf ihre Stellung als Stellvertreter und in der Folge auf menschliches Recht berufen - haben sie sich anhand der Bibel angeeignet und dann gemäß ihrem eigenen Verständnis ausgelegt und auch entsprechend umgesetzt. Das Ergebnis dessen ist sichtbar (Wirklichkeit) geworden. Verborgen blieb dabei aber die Wahrheit des "Geheimnisses Gottes" und auch „Gott“ selbst. Denn als „Stellvertreter“ sind und haben sie sich an die Stelle Gottes gesetzt und damit Gott verbannt. Und Wirklichkeit ist nicht per se Wahrheit. Von daher könnte es doch durchaus sein, dass "falsche Erkenntnis" der Offenbarung - und damit des "Wortes Gottes" - eine "Gottesferne" und deren entsprechende Wirklichkeit hervorbringt resp. hervorbrachte. Genau dies steht tatsächlich auch so in der Bibel, dem Wort Gottes. Also desjenigen, den sie angeblich vertreten.
Vielleicht von daher auch immer wieder zu den verschiedensten Zeiten die "Hinweise" (also eigentlich Offenbarungen) - in welchen Büchern auch immer - zur "Umkehr" (Buße) etc. "Der nach mir Kommende", der "Erstgeborene", "wer mein Wort hört und es tut", "ein jeder nehme sein Kreuz auf sich" usw. Ein wichtiger und deutlicher Hinweis findet sich u.a. bei Jes. 45/6-8 u. 54/16-17 [[ ...der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe das Übel ... und ....siehe, ich schaffe es, daß der Schmied, der die Kohlen aufbläst, eine Waffe daraus mache nach seinem Handwerk; und ich schaffe es, dass der Verderber sie zunichte mache...]] und könnte vielleicht helfen, weshalb und dass "wahre Erkenntnis" und "Unterscheidung" zu einer „Umkehr, Rückkehr“ - in der Folge als Abkehr von der Gewalt, wie diese selbst laut diesen Bibelstellen zur Unterscheidung  - notwendig sind. Um zu erkennen, wer und was und weshalb es genau so ist. Fatal wird es einfach, wenn Gleichnisse und Prophezeiungen als Wirklichkeit oder gar als Wahrheit angenommen, ausgelegt und verkündet werden.
Denn Gleichnisse und Prophezeiungen (also auch Märchen und Sagen) sprechen von Wahrheit/en in Geheimnissen, also verschleiert und nicht im direkt sagen aus. Und genau deshalb ist/sind auch Offenbarung/en notwendig. Offenbarung/en sind die Erklärung/en der Geheimnisse. (Vielleicht steht deshalb auch in der Bibel die „Offenbarung“ als letztes Kapitel, als Schlüssel zur Wahrheitsfindung?). Denn direkt Gesagtes birgt ja keinerlei Geheimnis in sich und bedarf von daher weder eines Gleichnisses, noch einer Offenbarung. Damit sind und wären auch sämtliche Ausleger, Vertreter und Verkünder überflüssig. Weil es im direkt Gesagtem nichts zu erklären, zum auslegen und deuten gäbe und gibt. ]]


Die Kirchen fungieren wie der Torhüter in Kafka´s Erzählungen. Er steht vor „dem Tor“und lässt Niemand hinein. Ständig fragt man ihn, wie und wann man ihn einließe und am Ende erfährt man, dass dieser Eingang nur für den Fragenden bestimmt war und ist. Man hätte also nur den Torhüter ignorieren müssen.
Vmtl. habe ich durchaus noch mehr Gedanken zu diesem Thema irgendwo in diesem Blog, bzw. auf meinem PC. Werde ich evtl. mal bei Gelegenheit danach suchen.

Nachfolgend ein paar Bibelstellen, die sich mit dem „Geheimnis und der Offenbarung“ beschäftigen und ja nur bestätigen, dass es nicht jedem gegeben ist, die Geheimnisse zu verstehen. Andererseits aber auch zeigen, dass Gott den „Vorhang“ auch immer mal wieder hob, sein Antlitz
also offenbarte.

Matthaeus 13
10Und die Jünger traten zu ihm und sprachen: Warum redest du zu ihnen durch Gleichnisse? 11Er antwortete und sprach: Euch ist es gegeben, daß ihr das Geheimnis des Himmelreichs verstehet; diesen aber ist es nicht gegeben. 12Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.…

Jesaja 29:11
daß euch aller Propheten Gesichte sein werden wie die Worte eines versiegelten Buches, welches man gäbe einem, der lesen kann, und spräche: Lies doch das! und er spräche: Ich kann nicht, denn es ist versiegelt;

Lukas 8:10
Er aber sprach: Euch ist es gegeben, zu wissen das Geheimnis des Reiches Gottes; den andern aber in Gleichnissen, daß sie es nicht sehen, ob sie es schon sehen, und nicht verstehen, ob sie es schon hören.
1.Korinther 2:10
Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

Römer 1:16
sintemal darin offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt (wörtlich: "Gottes Gerechtigkeit" (vgl. Röm. 3,26)), welche kommt aus Glauben in Glauben; wie denn geschrieben steht: "Der Gerechte wird seines Glaubens leben."
Römer 1:18
Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten. 19 Denn was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart, (Apostelgeschichte 14.15-17) (Apostelgeschichte 17.24-28) 20 damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben, (Psalm 19.2) (Hebräer 11.3) 21 dieweil sie wußten, daß ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen als einen Gott noch ihm gedankt, sondern sind in ihrem Dichten eitel geworden, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. (Epheser 4.18) 22 Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden

Es ist mir eine Freude mit Dir diesen Gedankenaustausch zu führen.

Gruß Robert

Mittwoch, 28. März 2018

Mein Posting zum Thema: Schablone
Ralf Nietzschmann für den Gesprächskreis und http://politikparadox.blogspot.de/ ,
http://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/
in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/
Liebe Freunde*innen des Gesprächskreises, verehrte Leser*innen und Bekannte,
warum benutze ich Schablone für dieses Posting?
Ganz einfach, ich könnte auch Links Rechts oder Schwarz Weiß wählen.
Ich meine aber damit ein vorgeprägtes Schema, dass immer mehr Raum gewinnt, wenn es um Denk und Sichtweisen geht. Es gibt eine neoliberal geprägte Form der Meinungsmache, die grundsätzlich die Regierungspolitik durchsetzen will und sich dabei der Systemmedien bedient. Es gibt die Meinung der sogenannten Opposition, geprägt von AfD, Linken, Grünen und FDP, die eigentlich auch nichts anders machen, auch sie wollen an die Futtertröge der Macht.
Auf der Strecke bleibt in der Regel immer das gemeine Volk und diejenigen, die dem schablonenhaften Denken nicht folgen.
Nun gibt aber auch einen nicht unerheblichen Anteil von Menschen, egal ob Intellektuelle, oder einfach nur nachdenkende Menschen, die sich eben nicht in irgendwelche Schablonen pressen lassen.
Dieser Personenkreis ist aber das gemeinsame Feindbild der oben Genannten.
Ich versuche eine Erklärung aus meiner Sicht und beantworte damit immer noch Fragen, die mir zugegangen sind.
Aktuell steht immer noch der Fall des Schriftstellers Uwe Tellkamp im Fokus.
Uwe Tellkamp gehört zu dem preisgekrönten größten Schriftstellern Deutschlands.
Literarisch ist er hochgeachtet, seine Bücher haben Weltruf, besonders sein Bestseller – Der Turm – ein Schlüsselroman von ihm mit autobiografischen Zügen, anlässlich des Beitritts der DDR zum Grundgesetz der BRD.
Tellkamp könnte sich zurücklehnen und von seinem literarischen Ruhm leben.
Macht aber der Träger des Deutschen Nationalpreises nicht.
Er mischt sich ein, mit Folgen. In der freiheitlichen demokratischen Bundesrepublik erlebt er gerade jetzt einen Shitstorm gegen sich.
Er ist zur neuen Hassfigur einer bestimmten Intellektuellenszene geworden, die ganz einfach die Probleme einer vollkommen aus dem Ruder gelaufenen Flüchtlingsproblematik nicht sehen wollen oder dürfen.
Der Schriftstellerverband,der NDR,die Linkspartei sein eigener Suhrkamp-Verlag distanziert sich auch von ihm. Typisch für die Linkspartei, die sich ja gerade auch von S. Wagenknecht distanziert. 25 Abgeordnete der Fraktion unterzeichnenden eine Art Misstrauensantrag gegen sie. Eine Politikerin, die klare Worte zur Flüchtlingspolitik findet und vor allen sich deutlich ausdrückt, wenn sie auf die wahren Ursachen genau dieser Probleme hinweist.
Nun gibt es ja die Erklärung „2018“, die Vera Lengsfeld ins Leben gerufen hat.
Bisher haben1200 Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und Akademiker die Erklärung unterzeichnet. Die "Erklärung 2018" ist damit zum spektakulären „Pamphlet“ geworden. Es tobt eine wilde Debatte um Merkels Migrationspolitik, es geht Meinungstabus aufzubrechen und die Meinungsfreiheit zu verteidigen.
Muss ich mich persönlich von dieser Erklärung „2018“ distanzieren, nur weil ich oft mit Vera Lengsfeld, oder Sarrazin, Broder, Matussek unterschiedliche Meinungen vertrete? Ein klares Nein, denn wenn ich in den Jahren besonders 1989 eins gelernt habe, war es der Gedankenaustausch von Menschen mit unterschiedlichen Auffassungen und Meinungen, die letztendlich zwar nicht u. a. meine Wunschvorstellungen von einer reformierten DDR erfüllt haben, aber eben zum Beitritt der DDR zum GG der BRD geführt hatten. Wie es jeder der damals betroffenen Menschen sieht, bleibt dem Einzelnen vorbehalten, ein Merkmal echter Demokratie.
Die "Erklärung 2018"
Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird. Vera Lengsfeld
Was ist an dieser Erklärung falsch? Wer wird da diskriminiert?
Die Reaktion des Mainstream war erwartbar. Es werden alle möglichen Interpretationen vermischt bis hin zu offenen Widerstand gegen den Staat.
Wer aber nun aufmerksam auch die nicht mehr vermeidbare Berichterstattung in den Systemmedien verfolgt, muss ganz einfach einräumen, dass die Flüchtlingsproblematik aus dem Ruder gelaufen ist.
Ich möchte ganz einfach in Deutschland keine Parallelgesellschaften. Ich möchte keine Dominanz des Islams. Wer bestreitet, dass diese Tendenzen in Deutschland nicht vorhanden sind, verkennt die Realitäten, die ja nun auch die Systemmedien einräumen müssen.
Wer der Meinung ist, dass dieser Islam, der nach der Scharia ausgerichtet ist, zu Deutschland gehört, der sagt damit auch, Kinderehen gehören zu Deutschland, Frauenunterdrückung gehört zu Deutschland, Vielfachehen gehören zu Deutschland, Ehrenmorde und tägliche Messerstechereien gehören zu Deutschland.
Da bin ich bei Schablonen.
Muss ich mir überhaupt gefallen lassen, in eine rechte Ecke gestellt zu werden?
Ich bin im gewöhnlichen Sprachgebrauch immer links gewesen und bleibe es auch, aber mein linkes Bewusstsein hat überhaupt nichts mit sogenannten linken Parteien, wie SPD, Grüne, die Linke zu tun.
Nur ich bestimme, was ich zu denken habe und wie ich persönlich gesellschaftliche und politische Ereignisse bewerte und einschätze. Dazu gehört auch ein ganzes Stück Lebenserfahrung, mitten im Krieg geboren, 40 Jahre DDR unter sowjetischen Einfluss und nun dieses Deutschland.
Wer so denkt wie ich, ist rechts, behaupten einige, sowohl unsachlich oder überzeugt davon. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass ich eines Tages rechts sein könnte.
Mit Sicherheit habe ich mir mein logisches Denken erhalten.
Ich bin überzeugt von mir, genauso vernünftig zu sein wie immer, also so links zu sein, wie früher und heute nach meiner Vorstellung von links.
Welche Achse sollte mich denn gedreht haben, um plötzlich rechts zu sein?
Bin ich jetzt plötzlich zur AfD übergelaufen, nur weil ich erkennen muss, dass die AfD die gravierenden Schwächen dieser Regierung und dieser Opposition schonungslos aufzeigt. Nein und nochmal Nein, ich hätte mir wirklich eine linke Regierung in Deutschland gewünscht, die ohne Wenn und Aber meine Klientel vertritt und da gehört mit Sicherheit die AfD nicht zu meiner Denkschablone dazu.
Ich weise in immer wieder darauf hin, dass die Gefahr für meine Klientel gerade im erwartbaren Zusammengehen zwischen Union und AfD besteht.
Ein kleiner Vorgeschmack als Beispiel:
Diskussion über die Abtreibung im Bundestag.
Gab es da nicht schon einen unübersehbaren Gleichklang zwischen Union und AfD?
Diesen „Lebensschützer“, geht es rein gar nicht um die Sorge des menschlichen Lebens. Es geht um Macht und Unterdrückung der Frauen, ein Weltbild, dass uns in der DDR fremd wahr und heute noch ist. Wo käme der deutsche Mann von Union und AfD auch hin, würde er Frauen erlauben, selbst über ihre Zukunft und die ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden!
Es interessiert doch diesen Verfechtern einer unsäglichen Frauenpolitik kein bisschen, dass immer mehr einfache Menschen unter dem wachsenden Zerfall des Sozialsystems leiden. Mit fortschreitender belegbaren Armut schwinden auch Perspektiven und dadurch werden sich Frauen auch entscheiden besser kein Kind in diese Welt zu setzen. Solche Gedanken sind für diese Leute nicht auf der Agenda. Der Zerfall der Strukturen des bürgerlichen Staats wird immer sichtbarer.
Dafür schenken uns ja die Neuankömmlinge genügend Kinder, um unsere Sozialsysteme aufrechtzuerhalten, so denken ja viele Linke und Grüne, fernab jeglichen gesunden Menschenverstand.
Zu den Grünen, den vermeintlichen Umweltschützern, darf ich mir eine Bemerkung nicht verkneifen.
Es geht um das bewiesene schädliche Fracking, nachgewiesen in den VSA besonders auch das erhöhte Brustkrebsaufkommen bei Frauen in den Gebieten mit erhöhten Fracking zur Rohstoffgewinnung.
Was haben die Grünen richtigerweise dagegen gewettert.
Nun ist aber Fracking für bestimmte Grüne, also die mit besonderer Russen Empathie, überhaupt nicht mehr so gefährlich.
Man unterstützt die Unabhängigkeit vom russischen Erdgas und befürwortet amerikanisches Flüssigkeitsgas gewonnen durch Fracking.
Die dazu benötigten Frachtschiffe sind dann bestimmt auch bezüglich des Co 2 Ausstoßes nach Ansicht dieser Grünen besonders umweltfreundlich.
Nun bin ich ja doch noch bei Russland und den „unsäglichen Mörder Putin“ gelandet. Ich weiß nicht was ich dazu schreiben soll, um nicht die Regeln des Internets zu verletzen. Nur ein kleiner Vergleich:
Putin der „Mörder“ bisher ohne irgendwelche Beweise auf der einen Seite mit Sanktionen bedacht und
Obama, der mit Drohnen Terrorristen, die früher mal seine Freunde waren, beseitigte und unschuldige Opfer wurden dann unvermeidlich als Kollateralschaden bezeichnet, erhielt den Friedensnobelpreis. Was für eine verrückte Welt!
Ich möchte nur noch dazu schreiben, man sollte die Intelligenz einer Vielzahl der Menschen nicht unterschätzen. Nicht alle lesen nur die Bildzeitung und viele können auch die Tagesschau, die heute, die Tagesthemen, das Heute Journal mit ihren zum Teil unterdrückten Nachrichten Falschmeldungen und einseitiger Meinungsmache sehr wohl richtig bewerten.
Wenn jetzt sogar der erklärte Russenhasser Röttgen CDU zur Mäßigung gegenüber Russland aufruft, sollte das doch den gutgläubigen Mainstream Konsumenten zu denken geben.
Meine vorsichtige Prognose in der Sache, wir werden die wahren Schuldigen nie erfahren, analog zum Abschuss der MH17.
Regelrecht erschüttert war ich, als ich im Mainstream las, dass führende Repräsentanten Großbritanniens, an der Spitze der Dauerlügner Außenminister Johnson, nicht zur Fußball WM fahren werden. Die Frage wäre, wenn das Merkel auch macht, ob sich dann unsere Spieler eher ärgern, wenn diese dann nicht in der Kabine erscheint.
Auf alle Fälle wäre jedoch der Schuldige gefunden, wenn Deutschland nicht Weltmeister wird, ganz klar Putin.
Glück auf
Ralf





Dienstag, 27. März 2018

Hart aber fair von Mo. 26.3.2018


https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/videos/video-hartz-gleich-arm--geht-diese-rechnung-auf--102.html


Eine völlig abwegige und schräge Diskussion. 
Bei Hartz-IV ging es einfach nur darum, eine kalte Enteignung und einen niedrigen Lohnsektor gesellschaftsfähig zu machen. Damit hat Schröder doch selbst geprahlt. [[ „Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.“ Gerhard Schröder vor dem World Economic Forum in Davos]]


Es wird – und dies ist in jeder dieser Diskussionsrunden zu beobachten – so getan, als würden diejenigen, die sich tatsächlich in Hartz-IV eingerichtet haben und die es auch unbestritten gibt, nicht mit entsprechenden Sanktionen belegt. Es stimmt also schon mal grundsätzlich nicht, dass man fürs Nichtstun immer diese Summen bekommt, die dann in den Raum gestellt werden! [[ Immer mehr Sanktionen gegen Arbeitslose]]
Und immer wird dies mit den Worten „das gehört auch zur Wahrheit“ scheinbar gerechtfertigt!


Zu einer der NICHT verkündeten Wahrheit gehört aber auch, dass Frauen generell in dieser Gesellschaft benachteiligt werden. Deshalb fällt u. a. die Statistik im Bezug auf alleinerziehende Frauen auch so negativ aus. Wobei, wenn man sich mit der Wahrheit beschäftigen will, auch mal die Frage gestellt werden darf und muss, was der eigentliche Grund dafür ist, dass es eine derartige Zunahme bei Alleinerziehenden gibt?! Daran ist nun wahrlich nicht die Gesellschaft und die Politik schuld. Da darf und sollte durchaus auch mal nach der Ursache gefragt und geforscht werden, was zu einer derartigen Zunahme dieser Lebensform führt. Das „Geld“ alleine kann es wohl nicht sein.


Zu einer weiteren aber NICHT verkündeten Wahrheit gehört aber eben auch, dass Politiker wie Herr Spahn oder Herr Krauß ebenfalls und zwar vollständig durch die Solidargemeinschaft, die dieses erarbeitet bezahlt werden. Dies gilt also nicht nur für Hartz-IV Bezieher.
Im Gegensatz zu einem arbeitslos gewordenen 50-jährigen, der über Jahrzehnte eine entsprechende Leistung, Qualifikation und damit einen entsprechenden Lebensstandard erreicht hat, aber nicht zuerst auf ihre „Reserven“ und ihre „Lebensleistung“ zurückgreifen müssen, ehe die Solidargemeinschaft für sie einsteht.

Dürfte ihnen allerdings bei den jeweiligen Lebensläufen und Lebensleistungen bzgl. „Lohnarbeit“ (wie auch den Beiträgen und „eigenen“ Leistungen zur EIGENEN Renten-/Pensionsversorgung) auch sehr schwer fallen. Vom Kreißsaal über den Hörsaal ( wo sie eigentlich was zu hören bekommen?) über den Plenarsaal in den Sitzungssaal des Land- oder Bundestags. Da kann vorher nicht sehr viel selber „erarbeitet“ worden sein, von dem man zuerst mal zehren muss. Mal davon ganz abgesehen, dass sie zuvor schon die Einrichtungen der Solidargemeinschaft vor ihrem „Mandat“ besuchten und nutzen konnten.


Zu einer weiteren, aber NICHT verkündeten Wahrheit gehört aber auch, wie bereits erwähnt, dass Hartz-IV Bezieher mit entsprechenden Sanktionen leben müssen, wenn sie ihren geforderten Leistungen nicht nachkommen. Bei „Mandatsträgern“ und diversen Managern sieht die Sanktion allerdings so aus, dass sie für nicht, oder mangelhaft erbrachte Leistungen auch noch honoriert und weiter gelobt werden.

Und hier beginnt eben, im Gegensatz zu Mandatsträgern die Enteignung, die Abwertung und Diffamierung arbeitslos gewordener Menschen, welche dann zumeist in einer Stigmatisierung endet. Wie sie ein Herr Krauß auch gestern wieder betrieb, indem er ständig darauf verwies, dass es eben zur Wahrheit gehöre, dass es auch unwillige „Hartzer“ gäbe.


Es geht bei diesen ganzen Diskussionen um „Hartz-IV“ zumeist um die Höhe der Geldleistungen.
Dies ist aber nicht der entscheidende Punkt bzgl. der „Gerechtigkeit“. Es geht primär um die ungleiche Behandlung und Bewertung von Menschen und ihren Leistungen, die sich schon innerhalb der diversen Ausuferungen dieses Systems, welches zuerst auf das Kapital und Eigentum abzielt und glaubt, dass der Geldwert, das Eigentum innerhalb einer Solidargemeinschaft eine Frage von Gerechtigkeit sei, zeigen. Dies zeigt allein schon die ungerechte Bewertung – eben auch im Geldwert - der solidarischen Lebensleistungen von Frauen in dieser Gesellschaft.
Genau aus diesem Grunde wird u. a. auch ein Mensch, der vom Kreißsaal über den Hörsaal in den Sitzungssaal des Bundestags kommt besser bewertet und „entlohnt“, als die Frau, welche ihn im Kreißsaal gebar und damit erst diese Möglichkeit eröffnete.

Mein Fazit u. a. dieser Sendung. Man dreht sich ständig im Kreis bzgl. der Wirkungen und diskutiert Reformen, um die Wirkungen zu „verschlimmbessern“, anstatt sich mit der Ursache Mensch – Würde – Leben zu beschäftigen.

Freitag, 23. März 2018

Verrückt, oder?!




Verrückt?! Ich?!

Wir sind wohl weltweit das einzige Land, in welches in den letzten Jahren hunderttausende Menschen (aus welchen Gründen auch immer) gekommen sind, die alle arbeitslos waren und sind und die Arbeitslosenzahl und die Arbeitslosenquote trotzdem Monat für Monat sinkt. Wir sind vmtl. wohl auch das einzige Land, in welchem die Kosten für Soziales ständig steigen und gleichzeitig festgestellt wird, dass es keine Armut gibt. Wir sind ein Land, in welchem öffentlich verbreitet wird, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann, wenn ein Regierungschef zum vierten Mal Regierungschef wird. Und gleichzeitig nach allen Möglichkeiten gesucht wird, wie die bisherige Regierungschefin zum vierten Mal Regierungschefin werden kann. Wir sind ein Land, in welchem man Sanktionen beschließt, wenn ein Land Völkerrechtsbruch begeht. Und gleichzeitig beliefern wir ein anders Land, welches ebenfalls Völkerrechtsbruch begeht mit unseren Waffen. Wir sind ein Land, in welchem die öffentliche Meinung verbreitet wird, dass Russland bei den Wahlen in einem anderen Land manipuliert. Und gleichzeitig erfahren wir, dass es eine englische Firma ist, die bei den Wahlen in den USA kräftig „mitgemischt“ hat. Ein Land, in welchem betrügerisch handelnde Vorstände dafür Millionen-Boni erhalten, während ein Rentner, der eine Pfandflasche manipuliert eine entsprechend harte Strafe erfährt. In welchem die Regierungschefin feststellt, dass die vorhandene Kinderarmut eine Schande ist und ihr Gesundheitsminister feststellt, dass Hartz-IV nicht Armut bedeutet. Ein Land, in welchem sich die Tafeln vermehren und dieses auch noch gefeiert wird.
Wir sind eben ein Land der eindeutig offensichtlichen Widersprüche. Das ist halt Demokratie. Aber dies macht ja nichts! Es geht uns allen ja so gut wie noch nie und der Wohlstand nun endlich bei allen ankommen muss?!

Montag, 19. März 2018

In eigener Sache

Sehr geehrte Mitlesende und Kommentierende. Mein Blog existiert ja nun schon eine ganz Weile.
Wie schon an anderen Stellen erwähnt entstand dieser Blog – wenn auch aus dem Zwist mit einem anderen Blog -, um sich mit anderen Menschen austauschen zu können. Fast zeitgleich entstand auch Gerds Blog http://politikparadox.blogspot.de/ . Dass unserer beider Blogs ergänzend so großen Anklang fanden und finden, war sicher nicht vorauszusehen. Freut mich allerdings und sicherlich auch Gerd.

Aus diesem Grund möchte ich mich ausdrücklich einmal bei allen LeserInnen für die sachliche Teilnahme und den freundlichen Umgang mit- und untereinander bedanken.

Mein „Anliegen“, dass man sich zu diversen Themen austauscht, die Meinung anderer zu Wort kommen lässt, dabei durchaus auch mal kontrovers kommuniziert, aber im persönlichen Umgang anständig verhält hat sich durchaus erfüllt.
Ich persönlich habe durch die vielen Kommentare für mich selbst sehr viel dazu lernen können und erfahren. Auch wenn ich nicht immer gleich auf jeden Kommentar antworte. Auch dafür möchte ich Ihnen allen danken.

In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viel Freude beim Besuch dieser Seiten.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Kroiß

TZ München vom Sa. 17.3.2018



Ein durchaus lesenswerter und interessanter Kommentar von Christian Springer. Allerdings übersieht auch er, wie dies allgemein geschieht, dass die Aufklärung ohne Religionen gar nicht möglich gewesen wäre.
Erst die falschen Auslegungen und Erklärungen der diversen Amtskirchen bzgl. „Gott und der Welt“
- egal welcher Herkunft – machten eine Aufklärung notwendig. Eine Aufklärung dahingehend, dass die Auslegungen in Bezug auf „das Wort Gottes/Allahs“ etc., beruhend auf gleichnishaften Darstellungen und „heiligen Schriften“ weder der Wirklichkeit und erst recht nicht der Wahrheit entsprachen.
Von daher waren und sind Religionen, bzw. „Amtskirchen“ ein „notwendiges Übel“. Dies zeigt sich gerade an deren Handlungen, bei welchen sich diese stets auf „das Wort Gottes“ beriefen.
Erst mit einem „Mensch gewordenen Sohn Gottes“ (dabei spielt es auch hier absolut keine Rolle, ob es diese Person Jesus jemals in der Wirklichkeit gegeben hat; auch sie reicht als Gleichnis völlig aus, um aufzuzeigen, dass man einen anderen – ebenfalls leidvollen - Weg beschreiten kann und muss, als es bis dahin durch Auslegung, Macht und Gesetze vorgeschrieben war), war die Möglichkeit zur Aufklärung gegeben.
Die Aufklärung kam also nicht von irgendwo außerhalb der Kirchen und Religionen hervor, sondern sie kam direkt aus ihrer „Mitte“. Der „Mensch gewordene Sohn Gottes“, Jesus war es, der die Amts- und Würdenträger als Pharisäer und Schriftgelehrte entlarvte. Er war es, der sich das „Menschenrecht“ (alle Menschen sind Brüder und Schwestern, er sei nur der „Erstgeborene“) auf die Fahne geschrieben hatte.
Von daher bringen „Brandstifter“ eben auch die „Feuerwehr“ (wie einen „Feuerwehrmann Christian Springer“) hervor.

Samstag, 17. März 2018

Tage des Wunderns und der Überraschungen

2,3 Millionen Euro für 30 Tage im Amt



http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/VW-Vorstaende-kassieren-rund-50-Millionen-Euro

Der neue Verkehrsminister rügt die hohen Gehälter im VW-Konzern. Für Diesel-Besitzer seien sie ein „Schlag ins Gesicht“. Zu Nachrüstungen zwingen will er den Autohersteller allerdings nicht.



Alles nach (deren) Recht und Gesetz einwandfrei.

Frage? 
Wer ist für diese und derartige Gesetze zuständig und macht diese damit zum Recht (Rechtsanspruch, Rechtsauslegung)?! Wer hat die Richtlinienkompetenz, wer macht die „Gesellschafts-Politik“ dieses Landes, wer beansprucht die Führung dieses Landes, wer ist für die Umsetzung von Recht und Gesetz zuständig?!

Wie kann man da „überrascht“ sein?! Wie kann man etwas „anderes“ erwarten, wenn doch nur die Gesetzgebung und damit geltendes Recht umgesetzt wird?! Kennt man die eigenen Gesetze, die man ja angeblich zum Wohle des Volkes macht selber nicht?! Weiß man also gar nicht, was man tut?! Oder kann (darf) man nicht, was man eigentlich will?!

Menschlichkeit, Moral, Ethik und Gerechtigkeitsverständnis? 
Sind dies nicht eigentlich die Grundlagen für ein für alle Menschen gemachtes Recht? Die Grundlage demokratischer Überzeugung?!
Das christliche Werteverständnis, die daraus hervorgegangene Aufklärung gilt doch als das Fundament unserer westlichen Demokratie und insbesondere dieses Landes, wie der neue Innenminister gerade wieder hervorhob?!

Daraus resultierender „Wohlstand“ und Zusammenhalt für alle, Gerechtigkeit gegenüber allen Menschen in einem Land, in dem man gut und gerne lebt hält dann derartige Überraschungen für die „Führungskräfte“ dieses Landes bereit?!
Einfach mal wieder in die Pressekonferenz zum Koalitionsvertrag reinhören.

https://www.youtube.com/watch?v=ibXUjZYBvO0

Müssten demnach die Gesetze nicht danach ausgerichtet, entworfen, gemacht und umgesetzt werden?!

Woher also dann die Überraschung, dass sich ein Teil der Menschen, eine sogenannte „Elite“ nicht im geringsten daran hält und zu halten braucht, weil ja alles „seine Ordnung nach Recht und Gesetz“ hat?!

Weshalb eine völlig falsche und nicht erfüllbare Erwartung, welche dann zum wundern und zu Überraschungen führt, wenn man Gesetze und damit das Rechtsverständnis so ausrichtet, macht und umsetzt, dass doch gar nichts anderes dabei herauskommen kann?!

Wenn man jemand eine verpflichtende „Wegbeschreibung“ gibt, dann muss man sich doch weder wundern, noch überrascht sein, dass diese „Wegbeschreibung“ genau zu dem Ziel führt, welches man verbindlich vorgegeben hat?!





Ergänzung:
Apropos wundern und Überraschungen.
In einem Land, in welchem der Wohlstand für alle nur dadurch möglich wird, dass die Grundlagen für unsere Wirtschaft so geschaffen werden müssen, dass unsere Beschäftigungssituation so bleibt, wie sie ist (O-Ton Merkel bei der PK bzgl. der Koalitionsunterzeichnung), in dem es uns so gut geht, wie nie zuvor und zwar durch die hervorragende Arbeit der bisherigen Koalition, wie man immer wieder hören konnte. In diesem Land muss nun die „neue“ Koalition alles dafür tun, dass dies, was ja angeblich laut eigener Aussagen und Eigenlob längst der Fall ist, endlich eintritt?!
In einem Land, in welchem die mathematischen Grundregeln völlig außer Kraft gesetzt werden, nur um die eigenen, geschönten Statistiken als erfolgreiche Arbeit verkaufen zu können, muss man sich eigentlich über nichts mehr wundern und auch von nichts mehr überraschen lassen.
Oder wie erklärt es sich, dass eine, von gerade mal ein wenig über 50 % der Bevölkerung gewählte Regierung, wie auch eine gerade mal mit ein wenig über 50% des Bundestages gewählte Kanzlerin glauben können, dass sie die Mehrheit dieses Landes vertreten?!
In einem Land, in welches seit Monaten, in den letzten Jahren hunderttausende von arbeitslosen Menschen flüchteten (arbeitslos sind diese alle, egal welche Fluchtursache vorliegt), die Quote, als auch die Arbeitslosenzahlen Monat für Monat zurückgehen?!
In einem Land, in welchem die Tafeln zunahmen, in welchem der Sozialhaushalt ständig steigt, man davon spricht, dass die Armut nicht zugenommen habe, nur weil Niemand in diesem Land verhungern müsste (wobei es auch hier Einzelfälle gibt, die dies widerlegen).
Nein, mich wundert und überrascht eigentlich nichts mehr. Außer, dass sich dieses Volk immer noch für so dumm verkaufen und vera........n lässt.


Freitag, 16. März 2018

Doppelmoral


Die gemeinsame Erklärung der Staats- und Regierungschefs habe ich nur an ein paar Stellen verändert und entsprechende andere Fakten eingefügt. Wenn es also darum geht, dass das Völker- und Menschenrecht verletzt wurde und wird, dann ist es immer eine Frage des "Standpunktes", des eigenen Blickwinkels.
Die Frage danach, welche Verletzung der entsprechenden Rechte "schlimmer" ist, kann und darf sich nicht stellen, wenn es darum geht, dass die entsprechenden Rechte von ALLEN einzuhalten sind!

Genauso irre ist die Stellungnahme der UN zu den Vergewaltigungen in Syrien:


Der propagandistische, westlich geprägte moralische Irrsinn kennt keine Grenzen mehr. Als ob es für Opfer einen Unterschied macht, wessen systematische oder nicht systematische Opfer sie geworden sind.

UN-Bericht: Syrische Soldaten vergewaltigen tausende Frauen
Stand: 15.03.2018
Sexuelle Gewalt durch Rebellen nicht so systematisch
Im Syrienkrieg haben Regierungssoldaten von Machthaber Baschar al-Assad und verbündete Milizionäre einem UN-Bericht zufolge "systematisch" tausende Frauen vergewaltigt. Die sexuelle Gewalt gegen Frauen sei Teil eines "umfassenden" Angriffs auf die Zivilbevölkerung gewesen und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzustufen, heißt es in einem am Donnerstag in Genf vorgestellten Bericht der UN-Untersuchungskommission zu Syrien. Auch Rebellen hätten viele Frauen vergewaltigt, allerdings sei dies keine systematische Kriegsstrategie gewesen.





Montag, 12. März 2018

Samstag, 10. März 2018

Das Thema bei Anne Will am Sonntag (und ein paar gereimte Gedanken dazu)

Kabinett komplett – wofür steht diese Regierung?

Das hat man von der Wahl davon
jetzt haben wir eine Regierung schon
die GroKo ist´s, die haut jetzt rein
und digitalisiert wird’s künftig sein
und kaum nach ein paar Monat` dann
fangen sie mit dem regieren an
tauschen munter Amt und Posten
denn das Volk trägt ja die Kosten
jeder kann auf einmal alles
und im Falle eines Falles
sollte es nicht funktionieren
kann man´s ander´s ´rum probieren
und für den Fuhrpark in der Praxis
gibt´s künftig nur mehr Flugzeug-Taxis
dafür sorgt Ministerin Frau Bär
Diesel-PKW gibt’s dann nicht mehr
so wird dann die Luft auch rein
genauso muss regieren sein
in der Theorie wird alles gut
mit der Tatkraft und dem Mut
es muss auch Niemand hier verhungern
verkündet einer von den jungen
Nachwuchsministern, der sein Leben lang studierte
und es mit Arbeit nur mal kurz probierte
ein Schelm, der dabei Böses denkt
wir werden gut und gern gelenkt
und zwar so gut wie nie zuvor
denn Merkel steht dem Ganzen vor
sie weiß, wie man sich dreht und wendet
bevor ich sauer werde, wird’s hier beendet.


Dienstag, 6. März 2018

Hart aber fair vom Mo. 5.3.2018



http://www.ardmediathek.de/tv/Hart-aber-fair/Fremde-gegen-Deutsche-Arme-gegen-Arme-/Das-
Erste/Video?bcastId=561146&documentId=50601866

Ein paar Gedanken von mir dazu.

Aktuelle Ergänzung, weil sehr treffend analysiert:

http://inge-hannemann.de/die-armutslogik-des-jens-spahn/



Und noch eine sehr aussagekräftige Ergänzung dieses "Almosensystems". Für das es unbedingt notwendig war, dass sich das Mckinsey Topmanagement richtig ins Zeug legte:

[[Und wer hätte es geahnt, auch McKinsey ist am Ball. Der global agierende neoliberale Think Tank berät nicht nur die Bundesregierung, sondern auch die Tafelmacher. Schon Mitte der 1990er Jahre hatte McKinsey Mitarbeiter zu ihnen geschickt, um die Expansion der Resteverteilanstalten zu managen. Zwei Handbücher zum Aufbau und Betrieb einer Tafel sponserte das Unternehmen – ein Erfolgsmodell.
Und die Vorarbeit für mehr: Schon wenig später hockten McKinsey, Bertelsmann, die Wirtschaftslobby und Politiker zusammen. Sie tüftelten Hartz IV aus, inklusive rigidem Sanktionssystem. Man wollte, in Vorahnung der Finanzkrise, ein Erpressungsinstrument schaffen, mit dem der Staat Millionen Menschen in Billigjobs zwingen kann: Die Knute des Entzugs des Existenzminimums, bis in Obdachlosigkeit und in den Hunger. Es ist gelungen, die Exportindustrie boomt. Ein Schelm, wer einen Zusammenhang vermutet.]]

https://kenfm.de/tagesdosis-12-3-2018-herrschen-und-beherrscht-werden-tafeln-als-abbild-der-gesellschaft/

Genau dies ist die richte Frage- und Feststellung, die Herr Baasner stellt. Hätte die Politik reagiert, dann hätten sich die Tafeln nicht vermehrt, sondern wären nach kurzer Zeit überflüssig geworden. Aber genau das Gegenteil ist eingetreten.
„Wir“ sollen stolz darauf sein, dass es so viele Tafeln und Freiwillige gibt?! Wie kann „man“ auf Notlösungen stolz sein?! Dies bedeutet doch, dass es keine primäre Lösungen, Lösungsansätze gab und gibt, wenn „man“ auf die Notlösung stolz sein muss?!
Und wer ist eigentlich für die Primärlösung zuständig?!
Wir können auch stolz auf die freiwillige Feuerwehr, die freiwillige Wasserwacht sein, denn die retten Leben. Sie sind aber eine Notwendigkeit, weil es um Unglücksfälle, Notfälle geht.
Armut allerdings ist ein gesellschaftlich und politisch verursachter Notfall, Unglücksfall und Notfall, zu dem es in einem reichen Land nicht kommen müsste! Denn die (Geld)Mittel zur Vermeidung, also präventiven Lösung sind eigentlich vorhanden!
Arme mit „Bändchen“ kennzeichnen, wie bei einem Event; Nummerierung, farbige Kärtchen; Einlasskontrollen; also Armenverwaltung wie in diesem bürokratischen Land üblich?!
Tafel als Begegnungsevent für Arme?! So wie sich die Reichen bei ihren Begegnungsevents in St. Moritz, in Hollywood usw. zu Champagner und Kaviar treffen?!
Und darauf soll man stolz sein?!
Den sehr sachlich wahren und richtigen Kommentar von Leo Fischer im Neues Deutschland als Satire abzutun, zeigt nur auf, dass sich selbst linke Politiker der Realität verweigern und die Wahrheit scheinbar nur mehr als Satire erträglich ist?!


https://www.neues-deutschland.de/artikel/1081270.die-tafeln.html?sstr=leo%7Cfischer%3Fpk_campaign%3DSocialMedia
  
Alle drücken sich vor der wahren Realität, weil dies scheinbar so negativ klingt: es handelt sich inzwischen um eine durchorganisierte und bürokratische Parallelgesellschaft.
Dabei loben sich die PolitikerInnen gerade derzeit wieder selbst, ob ihrer geplanten Umsetzung von diversen „Zuschlägen“ für Benachteiligte. Fragen sich aber nicht, wie und woher es zu dieser Benachteiligung kam. Bestes Beispiel die geplanten Anpassungen bei der Mütterrente, der Grundrente etc.! Müssen also gerade aufgrund ihres Eigenlobs zugeben, dass es erhebliche Probleme gab und gibt, welche die „neue GroKo“ nun angehen und beseitigen will?!
Und wenn die „Statistik“ sagt, dass es keine „relevante Altersarmut“ gibt, dann gibt es diese eben auch nicht; sagt jedenfalls die Statistik und die PolitikerInnen, die sich auf derartige Statistiken berufen.
Und auch forsche(nde) „Professoren“ lassen stets nur „ihre eigene „Statistik“ gelten. Wenn sich die Tafeln in Deutschland seit 2005 verdoppelt haben, dann ignoriert ein Professor und die Politik eben mal ganz einfach diese Zahlen! „Man“ muss eben systemisch denken und sich in dieses (gewollte) System hineinversetzen (können)! Dies ist - selbst bestens versorgtes - bürokratisches Denken. Die können auch noch die Empathie von Menschen in Zahlen ausdrücken! Diese Empathie muss man laut Herrn Professor in „diesem System“ auch begründen können! Wahre Empathie hat darin allerdings keinen Platz in „diesem System“. Aber der Herr Professor macht dann selber auch noch deutlich, dass es sich inzwischen um Parallelgesellschaften handelt. (Insbesondere zum Ende der Sendung hin, wo er u. a. selbst zum „besten“ gibt, dass sich das bürgerliche Engagement verdoppelt hat! Und was genau ist hierfür die Ursache?!) Das eine ist „Staatstätigkeit“, das andere ist bürgerliches Engagement! Zudem macht er dann auch noch deutlich, dass es äußerst schwierig ist, mit „(Not)Hilfen“ diese Menschen zu erreichen („ins Gespräch zu kommen“).
Müsste sich dem Herrn Professor da nicht eigentlich die Frage stellen, wie es innerhalb dieses, von ihm so hochgelobten Systems dazu kam und kommt, dass es des bürgerlichen Engagements bedarf?

Also zu einer „Zweiteilung, Spaltung“ der Gesellschaft?! Und das findet er auch noch für „normal“?! Dieses von ihm so hochgelobte System bestimmt was menschenwürdiges Leben ist?!
Wie meint der Herr Professor: „wir werden nie im Himmel ankommen.“ Aber einige richten sich durch dieses System schon mal auf Erden wie im Paradies ein!

Jung & naiv bei Prof. Hüther (durchaus zum Thema passend)

 https://www.youtube.com/watch?v=meBgt3h8POw


Sehr interessantes Interview mit u. a. der Feststellung vom Herrn Professor, dass Wirtschaftswissenschaft einfach mal „Annahmen“ in den Raum stellen und sich ein Menschenbild machen muss! Und dass sich „sein“ Institut an einem von Menschen gemachten Grundgesetz orientiert?! Also man macht sich an „seinem“ Institut ein Menschenbild, welches von anderen Menschen bereits gemacht und damit in einem Gesetz (Recht) niedergeschrieben wurde?!
Was aber, wenn diese Annahmen, das Menschenbild (orientiert an einem von anderen Menschen gemachtem Menschenbild – Grundgesetz -) falsch sind?! Ausgehend vom Leben, einer Schöpfung (egal aus welcher Sichtweise und Entwicklung betrachtet) wider das Naturgesetz des Lebens sind?! Finanziert wird das Institut vom BDI und BDA. Und der Herr Professor behauptet dann allen Ernstes, dass dieses Institut unabhängig (von Einzelinteressen) sei?! „Man“ begibt sich also lieber in die gebündelte Abhängigkeit der Interessen?! Oder ist die finanzielle Abhängigkeit keine Abhängigkeit?!

Freitag, 2. März 2018

Meine Sicht

Mein Posting zum Thema: Meine Sicht
Ralf Nietzschmann für den Gesprächskreis und http://politikparadox.blogspot.de/ ,
http://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/
in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/
Liebe Freunde*innen des Gesprächskreises, verehrte Leser*innen und Bekannte,
irgendwie muss auch ich immer wieder zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Geschehnissen mich zu Wort melden, vor allem dann, wenn ich gefragt werde.
Wir erleben zurzeit wichtige Entscheidungen, die ich aus meiner Sicht betrachten werde. Also poste ich ohne jegliche Zurückhaltung und Einhaltung von Tabus.
Wir befinden uns im Spätkapitalismus, geprägt eher durch Raubtierkapitalismus, oder politisch korrekt Neoliberalismus in hoher Vollendung.
Zurzeit erleben wir seit dem 24.9 2017 den Versuch einer Regierungsbildung.
Diejenigen, welche glauben aufgrund irgendwelcher Parteienzugehörigkeit eine Regierung bilden zu müssen, verstoßen dabei massiv gegen das Grundgesetz, also den Verfassungsersatz. Gestützt wird dieses Verhalten durch einen Bundespräsidenten, der eben auch die Festlegungen des Grundgesetzes außen vorlässt. Verfassungsrechtler und Juristen sprechen sogar von einer strafbaren Handlung des Bundespräsidenten.
Das Volk wird nun mit Unterstützung des Mainstream darauf eingeschworen, dass Deutschland eine stabile Regierung braucht und eine Minderheitsregierung aus Stabilitätsgründen kein Thema sei.
Meine Meinung dazu:
Es verbünden sich Wahlverlierer, um bequem ihre neoliberale Politik fortzusetzen.
Im Klartext, schon im Koalitionsvertrag wird grundgesetzwidrig der Fraktionszwang festgeschrieben und die „Volksvertreter“ im Bundestag werden als Abnickverein abqualifiziert.
Minderheitsregierung:
Praktisch haben wir diese schon jetzt, sollten die Genossen der ehemaligen Arbeiterpartei SPD in irgendeiner Form, sei es tatsächlich, oder durch kreative Stimmenauszählung ihrer Führungsriege grünes Licht für die Koalition geben.
Die Konstellation Union/ SPD lebt von den Wahlergebnissen des 24.9. 2017.
Aktuell hätten sie keine Mehrheit mehr. Deshalb fürchten sie Neuwahlen, wie der Teufel das Weihwasser.
Warum viele Genossen, vermutlich die knappe Mehrheit zustimmen werden, verstehe ich nicht.
Warum?
Dazu nehme ich mal eine Anleihe bei E. W. Kreutzer, der auf seinem Blog schreibt:
Glauben die Genossen immer noch, dass es in diesem Anlauf gelingen wird, die SPD als die wahre Regierungspartei zu profilieren, mit der CDU und Angela Merkels letztem Aufgebot als jenem sprichwörtlichen Hund, mit dem der SPD-Schwanz wackelt? Was müssten die geraucht haben, um diesen Zustand der Bewusstseinserweiterung zu erreichen?
Glauben die Genossen immer noch, im Koalitionspoker gewonnen zu haben? Die Koalitionsvereinbarung läuft wieder darauf hinaus, dass Angela Merkel sich hat abringen lassen, was ihr selbst unvermeidlich erschien, während in weiten Teilen eben nur vage Absichtserklärungen aufgeschrieben wurden, die Gegenstand jener Kuhhandelsveranstaltungen sein werden, die von Fall zu Fall abgehalten werden, um der SPD mindestens die Hälfte davon wieder abzuringen.
Und überhaupt, was heißt es denn, sich in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt zu haben? Das alleine ist für die Partei nichts wert. Einen Wert haben für die Partei nur die Stimmen jener Wähler, die sie für sich zurückgewinnen kann. Wer ist so verwegen, anzunehmen, die Fortsetzung des bisherigen GroKo-Kurses würde mehr Wählerzustimmung bringen als alleine in den letzten vier Jahren, mit dem gleichen Kurs, verloren gegangen ist?
Sind die Genossen nicht in der Lage zu erkennen, dass die SPD gegenüber einer Minderheitsregierung weit mehr Bewegungsfreiheit und Durchsetzungskraft hätte, als in den Fesseln eines Koalitionsvertrages? Können Sie sich nicht vorstellen, dass die CDU und vor allem die CSU Neuwahlen noch weit mehr fürchten als sie selbst?
Bei einem Nein der Basis kommt die Minderheitsregierung. Das ist unausweichlich.
Mit der jetzt vorgelegten CDU-Kabinettsliste steht die CDU, vor die Herausforderung gestellt, einen Wahlkampf zu führen, doch mindestens ebenso gerupft da, wie die SPD mit ihren offen ausgetragenen Personalquerelen.
Soweit E. W. Kreutzer auf seinem Blog.

AfD, Pegida, Flüchtlinge, Tafeln
Dazu nochmal der Hinweis auf mein letztes Posting – Meinungsvielfalt und zum
Link https://www.youtube.com/watch?v=bZnPbmoklxI
Mittlerweile gibt es über den Kabarettisten U. Steimle neues zu berichten.
Der Dresdner Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle ist nicht mehr Schirmherr der diesjährigen Ökumenischen Friedensdekade. Nach heftiger Kritik von Initiativen gegen Rechtsextremismus habe sich der Leitungskreis entschieden, die erst in der vergangenen Woche bekannt gegebene Zusammenarbeit wieder zu beenden, teilte der Trägerverein der Friedensdekade am Mittwoch in Bonn mit. Steimle habe sich enttäuscht gezeigt, wünsche der Aktion für die diesjährigen Aktivitäten aber alles Gute.
Kritiker werfen Steimle Antisemitismus und Antiamerikanismus sowie eine Nähe zur rechtspopulistischen „Pegida“-Bewegung vor.
http://www.lvz.de/Nachrichten/Kultur/Kultur-Regional/Kabarettist-Steimle-nicht-mehr-Schirmherr-der-Oekumenischen-Friedensdekade
Ich habe diesbezüglich kommentiert und auf den o.g. Link verwiesen. Dieser Kommentar wurde gelöscht.Ein erneuter Kommentar von mir als Antwort auf einen User wurde ebenfalls gelöscht. Das ganze ist unter der viel gepriesenen freien Meinungsäußerung einzuordnen – Ironie aus -.
Kommentar:
# 3 schrieb, der Link ist Spitze
Meine nicht veröffentlichte Antwort
Deshalb wurde er sicherlich auch entfernt. Allerdings reicht es aus über Google nach U. Steimle zu suchen. Da kann man sehr gut sein „Antisemitismus und Antiamerikanismus sowie eine Nähe zur rechtspopulistischen „Pegida“-Bewegung“ beurteilen. Bei Pegida geht es Steimle nicht um Bachmann und Co., aber um Menschen die einen Ausweg suchen und diese Menschen versucht Steimle zu verstehen.
Steimle steht für mich auf einer Stufe mit Schramm, Uttof, Claus von Wagner, Lisa Fiz, um nur einige hervorragende Kabarettisten des politischen Kabaretts zu nennen.
Es ist jammerschade, wenn Kabarettisten die politischen und gesellschaftlichen Zustände aufzeigen müssen und der Mainstream nur einseitige gewollte Meinungsmache verbreitet.
Geht schon beim Wetterbericht los. Früher war es bei Kälte das Hoch aus dem Osten, heute ist es die kalte Russenpeitsche.
Warum gibt es AfD und Pegida?
Die AfD nutzt gnadenlos die Schwächen der sogenannten etablierten Parteien aus, also auch die der Linken und hat in vielen Fällen sogar recht.
Nun warne ich aber immer wieder vor der AfD als Alternative für meine Klientel und dabei bleibt es auch. Ein paar Beispiele, hat sich die AfD zu den Tafeln und deren Ursachen geäußert, wie hat sich die AfD zu Renten, zur Gesundheitsvorsorge, zum Niedriglohnsektor zur Alters und Kinderarmut geäußert? Welches Frauenbild will die AfD?
Nur wer sich diese Fragen beantwortet, erkennt die AfD als stockkonservative Partei und keinesfalls als Alternative für das von mir genannte Klientel. Was ich allerdings zurückweise, ist die pauschale Verurteilung dieser Partei als Nazipartei.
Ich prophezeie, dass Hoffnungsträger der CDU, wie Spahn oder der Ministerpräsident von Sachsen Kretschmer, sofort den Schulterschluss zur AfD suchen werden, wenn es nicht allein reicht, um ihre neoliberale Politik fortzusetzen, allerdings dann noch schlimmer für besagtes Klientel.
Da bin ich bei Pegida.
U. Steimle ist mit Sicherheit kein Anhänger von Bachmann und Co.
Nur er nimmt die Sorgen und Nöte der größeren Anzahl von Menschen, die in Dresden auf die Straße gehen ernst, genauso wie Frank Richter,
Theologe und ehemaliger Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, seit Februar 2017 Geschäftsführer der Stiftung der Dresdner Frauenkirche. 2017 tritt er aus Protest aus der CDU aus. Deutschlandweit bekannt wird Richter, als er Pegida 2015 einen Raum der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung für eine Pressekonferenz zur Verfügung stellt.
Mit den Menschen diskutieren und nicht pauschalisierend diese Menschen, als Pack zu bezeichnen ist mit Sicherheit für jeden Demokraten der bessere Weg.
Wo blieben die Linken in Dresden? Pegida beschimpfen, mehr kam da nicht.
Lösungen für berechtigten Probleme dieser Demonstranten Fehlanzeige oder nur Politiker Bla Bla.
Kein Wunder betrachtet man die Linken in Berlin, aber besonders in Dresden. Innerparteiliche Grabenkämpfe sind an der Tagesordnung und deshalb sind auch sie keine Wahlalternative für viele Menschen mehr, die sie als Hoffnungsträger gesehen haben.
Zurück nochmal zu U. Steimle und seine Kernaussagen im Kabarett.
Steimle verurteilt die Stationierung neuerer Atomwaffen in Deutschland durch die VSA.
Steimle verurteilt die Waffenlieferungen generell und im Besonderen an die korrupte zum Teil faschistisch regierte Ukraine, die nachweislich nur durch die massive Unterstützung der VSA an die Macht gekommen ist. Jeder sollte sich mal über den gegenwärtigen Zustand in der Ukraine außerhalb der Systemmedien informieren.
Steimle geht auch auf die Ursachen der
Flüchtlingsströme ein, besonders auf die Profiteure, siehe besonders ab Minute 6.40 im Video.
Wer Krieg führt, produziert Flüchtlingsströme, da meint er natürlich auch Israel aber nicht das Jüdische Volk.
Sind diese Feststellungen von Steimle Antisemitismus und Antiamerikanismus sowie eine Nähe zur rechtspopulistischen „Pegida“-Bewegung?
Sehen wir doch mal realistisch auf die Kriege und das was der Mainstream und ein großer Teil der Politiker dem Volk vermittelt.
Die Kriege im Irak in Syrien und Libyen richteten sich gegen blutige Diktatoren.
Falsch denn,
Syrien, der Irak und Libyen gerieten nur deswegen ins Fadenkreuz der NATO, weil ihre Führungen die Weltherrschaft des US-Dollars und die Ausbeutung des Nahen Ostens durch westliche Großkonzerne ernsthaft infrage stellten. Wie man an den guten Beziehungen zu Saudi-Arabien sieht, interessiert die Schreckensherrschaft von Diktatoren westliche Regierungen herzlich wenig, so lange diese mit der globalen Finanzelite kooperieren.
Wir müssten eigentlich erkennen, warum es Flüchtlinge gibt und letztendlich auch Tafeln. Unabhängig, wenn ich von – Wir – spreche, ist das lediglich meine Meinung und kein Dogma.
In Verantwortung von Merkel, erlebte Deutschland 2015 einen vollkommenen unkontrollierten Zustrom von Geflüchteten, der eigentlich bis heute anhält.
Nun werde ich nicht noch einmal auf Einzelheiten der verfehlten Flüchtlingspolitik in Detail eingehen.
Nur eins ist richtig, wiederum hat die AfD knallhart diese rechtlich bedenkliche Politik gnadenlos aufgedeckt und zu ihrer Profilierung ausgenutzt.
Sogar warnende Hinweise aus den eigenen Reihen ignorierte die Regierung unter der Führung von Merkel. Ich nenne da zum Beispiel Wolfgang Bosbach, einflussreicher CDU Politiker mit Charakterstärke und Sinn für Recht und Ordnung.
Warnenden Teilen der Bevölkerung wurden grundsätzliche Nähe zur AfD und rechtspopulistischen Denkweisen unterstellt. Folgeerscheinungen dieser Flüchtlingspolitik wurden unter der Decke gehalten, geleugnet oder bagatellisiert.
Nun kommen aber langsam die Folgeerscheinungen an das Tageslicht und können nicht mehr verheimlicht werden.
Dazu http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkels-grenzoeffnung-gericht-sieht-rechtsstaat-seit-2015-ausser-kraft-gesetzt-a2361175.html?meistgelesen=1
Am 4. September 2015 wurde deutsches Recht faktisch außer Kraft gesetzt. Zigtausende Menschen durften unkontrolliert auf dem Landweg nach Deutschland einreisen.
Anstoß der erneuten Grenzöffnungs-Debatte ist ein – bereits im Februar 2017 – ergangener Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz, der erst jetzt breiter bekannt wurde.
Es darf schon gefragt werden, wie viele Personen sich in Deutschland aufhalten und zur Gefahr von Recht und Ordnung werden.
Und die Bürger haben ein Recht bei solchen schwerwiegenden Verletzungen des Grundgesetzes informiert zu werden.
Warum informieren nicht die Systemmedien auch ARD und ZDF über diese Dinge?
Tafeln
In den letzten 20 Jahren ist die Anzahl der Tafeln von 220 auf 935 angestiegen.
Über 1,5 Millionen Mitbürger sind auf diese angewiesen, weil die staatlichen Leistungen für viele Arbeitslose, Rentner nicht ausreichen. Mit der Agenda 2010 hat sich die Armut in Deutschland noch verstärkt.
Zur Tafel in Essen.

Hat der Leiter dort Ausländer diskriminiert oder einen Hilferuf ausgesendet? Wieder wird hier eine ablenkende Diskussion geführt.
Sollten wir uns nicht lieber mal über die Ursachen Gedanken machen, warum es überhaupt seit nunmehr 25 Jahren Tafeln gibt?
Beschreibt der Leiter der Essener Tafel hier nicht nur die Folgen einer Austeritätspolitik, durch die Agenda 2010 manifestiert und die zur Verarmung großer Bevölkerungsteile geführt hat? Und ist es nicht Realität, dass der Ausländeranteil aufgrund der verfehlten Flüchtlingspolitik auch für die Tafeln eine erhebliche Belastung darstellt, soweit sie überhaupt für Flüchtlinge zutreffend sind? Ich bin der Auffassung, dass der überwiegende Teil der Geflüchteten in Heimen untergebracht sind, wo sie eine tägliche Vollverpflegung bekommen.
Man kann über die Reaktion des Essener Leiters der Tafel unterschiedliche Meinungen haben, es bleibt jedoch nur eine Sekundärwahrnehmung.
Niemand soll auf Essenstafeln angewiesen sein und deshalb sollte man an die Ursachenbeseitigung massiv herangehen, egal für welchem Personenkreis.
Und ganz schlimm wird es, wenn die verursachende Politikerkaste die ehrenamtlichen Helfer der Tafel für ihre Profilierungssucht missbrauchen.
Also gute und böse meist ehrenamtliche Mitarbeiter bei den Tafeln.
Tom Wellbrock dazu auf seinem Blog:
Politiker wie Barley, Lauterbach und Chebli (und andere ebenso) spüren nicht einmal Ansätze von Scham, wenn sie sich zu der Essener Tafel äußern. Chebli „läuft es eiskalt den Rücken runter“, wenn sie bedenkt, dass nur arme Deutsche essen sollen. Lauterbach findet es „schade“, dass Ausländerhass sogar „bei den Ärmsten angekommen“ sei. Und für Barley richte sich Bedürftigkeit nicht nach dem Pass, sondern eben nach der Bedürftigkeit. Genau, nach der Bedürftigkeit, die in jahrelanger Arbeit geschaffen und ausgebaut wurde. Ganz sicher nicht von den Tafeln, sondern von Politikern wie Barley, Lauterbach und Chebli. Doch darüber sprechen sie nicht, auch nicht darüber, was für eine erbärmliche Entwicklung sie da forciert haben. Bedürftigkeit wird als Selbstverständlichkeit betrachtet, als etwas, mit dem die Betroffenen gefälligst angemessen umzugehen haben.
Und die Chefin? Gibt sich staatsmännisch, kritisiert und lobt die Tafeln gleichermaßen und findet, dass sie insgesamt eine tolle Ergänzung zum Sozialstaat seien. Ja, hört man richtig? Eine Ergänzung zum Sozialstaat? So sagte die Kanzlerin des Grauens. Und ihr Papagei Seibert erklärte dann noch dreist, dass die Politik zwar Hilfestellungen geben könnte, die eigentliche Verantwortlichkeit liege aber bei den Entscheidern vor Ort.
Entschuldigung, das ist Schwachsinn. Es zeigt aber gleichzeitig eindrucksvoll auf, dass die Politik sich selbst als etwas Außenstehendes empfindet (oder besser: es so kommuniziert), das mit dem Problem des Hungers und der Armut nichts zu tun hat. Im Gegenteil, sie plustert sich zu einem Moralapostel auf, der den Armen sagt, dass sie brav sein sollen. Nach dem Motto: „Streitet Euch nicht, es ist eh nicht genug für alle da!“ positioniert sich die Bundesregierung wie ein neutraler Schiedsrichter. Dabei ist sie Täter und Verursacher.
Dazu passt
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-lehnt-ausschluss-von-auslaendern-bei-essener-tafel-ab-sie-wusste-nichts-von-den-vielen-armen-a2359881.html


Kanzlerin Merkel weiß offenbar nicht wie viele Menschen in Deutschland wegen Armut zur Tafel gehen müssen.
Im Interview machte die Kanzlerin auch deutlich, dass sie nicht weiß wie viele Menschen in Deutschland wegen Armut zur Tafel ge
hen müssen.
Liest sie keine Armutsberichte der eigenen Minister?
Wie dreist kann man nur sein. Über Ehrenamtliche den Stab brechen, gleichzeitig aber unglaubliche Steuergeschenke an Reiche, Erbschaftssteuer, Körperschaftsteuer, Vermögensteuer verteilen, Kriege unterstützen, Völkerrecht missachten und der Waffenlobby in den Allerwertesten kriechen.
Einfach widerlich.
Ich wünschte mir tatsächlich, dass die ehrenamtlichen Helfer nur mal für kurze Zeit die Tätigkeit einstellen würden.
Sollen doch die empörten Politikdarsteller und Verursacher der Tafeln und des Flüchtlingszulaufs mal Basisarbeit machen.
Ich begründe das auch und reagiere damit gleich auf die Kritik, die mir dieser Ausspruch eingebracht hat.
Im derzeitigen Parteienspektrum wird es keine Umverteilung von Oben nach Unten geben. Das Gegenteil wird spürbar und weiter zu merken sein. Die Lasten der neoliberalen Politik einschließlich der verfehlten Flüchtlingspolitik werden weiter auf die da Unten abgewälzt. Alle die glauben auf der sicheren materiellen Seite zu sein, können ganz schnell wach werden, nur da kann es zu spät sein.
Deshalb sollten alle möglichen Formen des spürbaren Protestes, auch auf der Straße genutzt werden, um endlich mal den da Oben Grenzen der verhängnisvollen Politik aufzuzeigen.
Warum soll man da nicht bei den Ehrenamtlichen anfangen? Hunger kann zur Waffe werden und genau diese Waffen fürchten die da Oben.
Warum in diesem Zusammenhang mal nicht an Georg Büchner denken?
„Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“ – Mit diesem Schlachtruf der französischen Revolutionsarmee von 1792 beginnt 1834 Georg Büchners revolutionäres Manifest „Der Hessische Landbote“.
Ich schließe mit diesem Gedankengang zu dieser Problematik, weil ich überzeugt bin, dass der Raubtierkapitalismus nicht das Ende eines Gesellschaftssystems sein muss.
Ich denke dabei an die Errichtung einer humanen Marktwirtschaft, aber diese wird es nicht zum Nulltarif geben, auch sie muss erkämpft werden.
Ergänzung:
Bisher konnten interessiertere User im Internet schon länger zum Komplex
UNO empfahl Migranten als „Bevölkerungsersatz“ für Europäer
lesen. Im Insiderkreisen wurde dieses Thema sehr kontrovers diskutiert.
Nun wird es aber immer mehr zum Thema, allerdings immer noch im Internet.
Ich kann wiederum nur empfehlen, bei Interesse, derartige Kommentare und Beiträge zu lesen und sich eine eigene Meinung dazu erarbeiten.
Dazu von mir einige Link Hinweise:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/migranten-als-bevoelkerungsersatz-fuer-europaeer-bereits-seit-2000-offiziell-in-planung-a2276366.html
http://politikparadox.blogspot.de/2018/03/petra-paulsen-was-fur-ein-teuflisches.html
https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20181/gefluechtete-zu-integrieren-ist-der-falsche-weg-sie-sollen-sich-assimilieren/
Sehr interessant, besonders für Menschen mit Bezug zum säkularen Staat und keiner Nähe zu irgendwelchen Religionen.
Und das es in Deutschland schon Parallelgesellschaften gibt, muss sogar Merkel einräumen.
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-gibt-zu-in-deutschland-gibt-es-no-go-gebiete-a2361468.html
Glück auf
Ralf



Donnerstag, 1. März 2018

Vorsicht Hacker!


hoffentlich hacken die Russen jetzt nicht mich auch noch :-)
Und vor deren Überlegenheit in allen Bereichen fürchtet sich die ganze Welt und insbesonders die USA und wir Deutschen?!