Freitag, 27. April 2018

Maybrit Illner von Do. 26.4.2018


Link zur Sendung:
https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/erdogans-willkuer-wie-erpressbar-ist-europa-sendung-vom-26-april-2018-100.html

https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner/videos/roettgen-tuerkei-problemfall-fuer-nato-aus-sendung-vom-18-april-2018-100.html


Nur ein paar Anmerkungen zur gestrigen Sendung und Röttgens diversen Äusserungen.
Eine seiner Aussagen lautete: "es gibt deutsche Interessen, es gibt türkische Interessen." Die also nach seinem Verständnis zu berücksichtigen wären und sind?!
Er versäumte es auch in dieser Sendung nicht, auf das "kriegstreibende Russland" zu verweisen.

Es geht also um Interessengemeinschaften, aber KEINESFALLS um "Wertegemeinschaften". Dies wurde sehr deutlich! All das Gerede um und von den Werten ist Lüge und Heuchelei!

Was er aber nicht deutlich machen konnte ist, worin eigentlich der Unterschied zwischen einer Türkei und Russland in deren Verhalten sei. Und warum man das eine Land so und das andere Land völlig anders behandeln muss, um zu "wertehaltigen" Lösungen zu kommen?!

Es gibt deutsche Interessen, es gibt türkische Interessen, sowie Interessen anderer Länder und es gibt wirtschafltiche Interessen!
Was es aber nicht gibt, sind gemeinsame humanistisch, empathische Interessen!

Jetzt gibt es - von wem eigentlich - das Interesse, anderen Ländern und derzeit insbesondere Russland das Interesse an den westlichen Werten, einer Demokratie beizubringen?!



So will man diese westlichen Werteinteressen dem einen Land (Russland) mit Sanktionen und evtl. anderen Mitteln und Möglichkeitn beibringen (aufzwingen)!
Bei einem anderen Land (Türkei) gilt dies nicht. Obwohl das Verhalten insbesondere dieser beiden Länder sich in keinster Weise unterscheidet.

Die Türkei (NATO-Partner) überfällt widerrechtlich und völkerrechtswidrig Gebiete in Syrien, nur um seine eigenen Interessen zu wahren?! Es ist also kein Bündnis- und Verteidigungsfall, sondern eindeutig ein Angriffskrieg!
Wie reagiert Deutschland, die EU und die NATO darauf?!
Noch mehr Waffenlieferungen, noch höhere Hermes-Bürgschaften, lautes Schweigen und wegsehen?!

Damit wären wir bei den Interessen Russlands an der Krim! Russland hatte auf der Krim eigene Interessen - die es laut Röttgen ja zu berücksichtigen gilt, wenn es um Deutschland, die Türkei und andere geht - zu vertreten! Im Gegensatz zur Türkei bei deren Einfall in Syrien fiel auf der Krim nicht ein einziger Schuss!
Wie reagierte Deutschland, die EU und die NATO darauf?! Dies muss ich nicht nochmals im Einzelnen aufführen. Das weiß man inzwischen zur Genüge!



Was genau also ist die Grundlage und das gemeinsame Interesse im Bezug auf die ständig im Mittelpunkt stehenden Werte der zu verteidigenden Wertegemeinschaft?!
Empathie? Humanismus? Völkerrecht? Menschenrecht?! Verträge, Gesetze und Recht, welche man beschlossen und erlassen hat?!

Nein, es gibt nur ein einziges gemeinsames Interesse! Und die sind materieller Natur, das sind Geld, (fremdes)Eigentum und Macht(demonstration)!

Niemals aber "Moral, Empathie und Humanismus"!

Es gibt also durchaus eine Gemeinsamkeit bei aller Feindschaft: nämlich das Interesse an der Macht und den damit verbundenen materiellen Werten. Die dabei betroffenen Menschen und Völker haben dies dann zu (er)tragen und zu erleiden. Denn auch dies ist den Herrschern gemeinsam: es ging und geht ihnen niemals um das Volk, um die Menschen, deren Interesse sie angeblich vertreten und für die sie angeblich deshalb so handeln (müssen), wie sie handeln!

Kommentare:

  1. Hallo Robert,

    volle Zustimmung zu Deiner Einschätzung und Deiner Feststellung: eine westliche "Wertegemeinschaft gäbe es nicht". Für Röttgen & Co sind "westliche Werte" = die Interessen des Westens, die aber unter westlichen Staaten nicht immer deckungsgleich gelagert sind.

    Die moralische Entrüstung über Bashar al-Assad - einem Verfechter eines multireligiösen Sysriens - ist der Gipfel der Heuchelei, wenn zur gleichen Zeit mit den Wahabiten Saudi-Arabiens gemeinsame Sache gemacht wird, die nicht nur hemmungslos den Jemen zerbomben sondern auch die Boco Haram in Westafrika mit Geld und Waffen versorgen und den Bau von Moscheen in E mit viel Geld unterstützen.

    Politik ist nicht primär von Werten-, sie ist natürlich primär von Interessen geleitet, sofern die Werte von belang sind, können nur die Aktienwerte und der Stand der weltweiten Schuldenlast gemeint sein. In der Verfolgung von Interessen, die an ein kapitalistisches Profitinteresse gekoppelt sind, muss unterschieden werden. So wie für den ärmsten Teil der Weltbevölkerung die primären Bedürfnisse/Interessen auf ausreichend Nahrung und Trinkwasser gerichtet sind (darum will Nestle nun weltweit Trinkwasser verkaufen, d. h. eine natürliche Ressource monopolisieren), so sind die Bedürfnisse/Interessen des reichen Teils der Weltbevölkerung auf den unbeschränkten Zugang auf Energie und andere, natürliche Ressourcen gerichtet. Damit ist die Erklärung für den Krieg in Syrien geliefert. Wie lange wird dieser Planet seine "Reichen" mit samt ihren "Werten" noch aushalten können? Eine Frage, die an die Röttgens & Co zu richten wäre.

    Gruß
    Paulus

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Paulus und Mitleser,

    ich antworte mal hier,auf deine Antwort.
    Dafür bedanke ich mich erst einmal bedanken und stimme dir inhaltlich voll zu.
    Arte zeigt das Isreal-Problem in der Doku:"Mein gelobtes Land" (in der Mediathek bis 22.06. verfügbar).
    Lohnt sich anzuschauen.

    Mir würde nie einfallen, die "nationale" Politik Israels als Semitisch einzustufen. Das semitische Volk ist ja bekanntlich weltweit verteilt, verstärkt im arabischen Raum. Als Antisemit müßte ich ja alle Semiten auf dieser Welt hassen! Für Geschichtskenner wird Eugen Dühring (Philosoph)ein Begriff sein. Er bewertete lange vor Hitler die Semiten (Juden) als "minderwertigen Rasse" und prägte auch Begriff "Antisemitisch".

    Das Lebensrecht der Palästiner ist genauso legetim, wie das Israels.(Frau Merkel war ja mal für Palästina - jedenfalls zur DDR-Zeit. Aber deren Wendungen kennt man ja. So wie sie sich heute Trump in der Iran-Frage angebiedert hat! Nach Scharfmacher Macron,bläst sie nun ins gleiche Horn)
    *
    Roberts Text werde ich nicht kommentieren, da er ja das aufschreibt, was ich denke.:) Trifft auch auf deine Kommentare hier oder anderswo zu.
    Ihr könnt es besser zu Papier bringen.

    Beste Grüße
    K.Förster

    AntwortenLöschen
  3. Weil ich mich mit dem Gedanken trage Herrn Röttgen wieder einmal anzuschreiben und es gerade zum Thema passt, hier ein Schriftwechsel aus dem Jahr 2014 mit Norbert Röttgen:

    https://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/2014/03/neues-schreiben-herrn-rottgen-cdu-bzgl.html

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geehrter Herr Kroiß.

    Politik geht grundsätzlich vom Freund-Feind Verständnis aus. Das fängt in der Kommunalpolitik an und hört nicht in der UNO auf. Wer im gleichen "Stall" ist, dem wird zugestimmt, auch wenn es der eigenen Meinung entgegensteht und wer im "gegnerischen Lager" steht, dem wird widersprochen, auch wenn man selber dafür wäre. So geht Politik!

    Politik ist das Machbare, wird uns erklärt. Politik jedoch ist das Machtbare. Wer die Macht hat, hat das Recht. Das sehen wir ganz deutlich an Präsident Trump. Alles was vorher im Einklang mit den sogenannten westlichen Alliierten vereinbart wurde, stellt er nun, quasi Amt mit größter Macht, in Frage unter dem Titel America First. Dabei ist sollte man ihn betrachten als, Trump at last!

    Vielleicht jedoch ist Mister Trump derjenige, über den man in der Bibel spricht: at the Last Trump: "Wenn die Posaunen des jüngsten Gerichts erklingen". Ganz abwegig ist dies nicht, wenn man sein "Wirken" betrachtet.

    Unter dem Gesichtspunkt des Freund-Feind-Denkens sind auch die Unterschiede in der Behandlung Russland – Türkei zu suchen. Röttgen eiert wie alle Politiker herum, wie er die Unterschiede der Bevölkerung erklären soll, dass, wenn zwei das Gleiche tun, es noch lange nicht dasselbe ist.

    Die Politiker wissen sehr wohl, dass die Bevölkerung noch ein anderes Rechtsverständnis hat, wie sie selber. Wenn man die Sympathisanten der eigenen Partei herausnimmt, zeigt sich dies überdeutlich. Allerdings ist noch zu berücksichtigen, dass in der Bevölkerung auch mehr oder weniger eine Abneigung gegen sowjetisch/russische Übermacht besteht. Dagegen wird die Türkei noch als ziemlich klein und damit als gefahrlos betrachtet. Das ist also "nur" eine örtlich bedingte Angelegenheit, die Krim dagegen könnte sich als Beginn einer "Ausweitung" zeigen.

    Für mich ist so etwas darauf zurückzuführen, dass die Politiker nach anderen Grundsätzen vorgehen, handeln, seien es auch ihre sogenannten diplomatischen, welche in der Tendenz von vorne herein eine verschwurbelte, in sich verlogene Rede ist. Etwas mit Diplomatie sagen, heißt, etwas sagen was man nicht meint und trotzdem dem Anderen damit klarzumachen, dass man das selber gesagte als anders gemeint zu verstehen hat. Das ist nichts für Otto Normalverbraucher. Passt auch nicht zu dem Grundsatz: Eure Rede sei Ja! Ja! Nein! Nein! Was darüber ist, das ist vom Übel!

    Unsere Politiker können mit der Ungleichbehandlung von Sanktionen oder Nichtsanktionen für gleichgeartete "Verfehlungen" anderer Nationen auch darauf rechnen, dass die Bevölkerung lieber in einem kapitalistischem System lebt, wo die Chance besteht, selber Kapitalist zu werden (zumindest ein Kleiner), die eigenen Lebensumstände selber herstellbar sind, statt in einem kommunistischen System, wo man sich mehr der vorherrschenden Ideologie anschließen muss, um sich ein einigermaßen lebenswertes Leben zu ermöglichen. Von den vorhandenen Unterschieden in beiden Systemen ganz zu Schweigen.

    Und so lässt sich hier die Bevölkerung korrumpieren, lieber gleiche/ähnliche Taten Gutzuheißen, weil sie lieber in diesem System leben, statt im Anderen. Das erklärt auch mit, warum immer noch die gleichen Parteien gewählt werden, obwohl man im Innern nicht konform mit ihnen geht. Natürlich auch mangels Alternativen. Aber denen wird es an Kapital fehlen, um in diesem System erfolgreich bestehen zu können. Denn Kapital ist hier notwendig, um empor zu kommen. Ein ehrlicher Emporkömmling ist kaum Auffindbar!

    Mit freundlichen Grüßen

    Walter Neumann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrter Herr Neumann,

      wieder ein sehr guter Kommentar, welchem ich uneingeschränkt zustimmen kann. Was mich allerdings nicht daran hindern wird, immer wieder darauf hinzuweisen, wie verlogen doch diese ganze Politik und deren VertreterInnen sind.

      Mit freundlichen Grüßen

      Robert Kroiß

      Löschen